Jahresrückblick 2020 – Januar bis März

Schermbeck. Das Jahr 2020 hatte für Schermbeck trotz der Pandemie einiges zu bieten. Viel Erfreuliches, aber auch ernste Dinge. Hier im Jahresrückblick 2020 erinnern wir nochmal an das eine oder andere interessante Thema, das Schermbeck bewegte.

Schlopi-Rennen – 20 Teams waren beim Karrenbau sehr kreativ

Schubkarrenrennen auf dem Schlopiring in Schermbeck 2020
Trotzten Wind und Wetter: Die Teilnehmer des Schlopi-Rennens.
Foto: Helmut Scheffler

Das 18. Schubkarrenrennen wurde trotz schlechten Wetters nicht abgesagt. Wenn man schon den Regen und den Sturm nicht beeinflussen kann, dann muss man wenigstens mutig eine Entscheidung treffen können. Weiterlesen…

Heimatabend an Uschis Bude -Theatergruppe Frauensache

Die Theatergruppe Frauensache sorgte für einen vollen Saal im Ramirez.
Foto: Helmut Scheffler

Unter dem Motto „Heimatabend“ lud die Theatergruppe Frauensache in diesem Jahr in den Saal Ramirez ein. Viel Musik, Tanz und Sketche sorgten für reichlich Stimmung am Altweiberabend bei den jecken Besucherinnen. Weiterlesen…

Corona-Virus – Ordnungsamt Schermbeck verstärkt Kontrollen

Mitarbeiter des Ordungamtes achten auf die Einhaltungen der Corona-Schutzmaßnahmen.
Foto: Gemeinde Schermbeck

Durch die neue Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierung mit dem Corona-Virus vom 22.03.2020 wurden auch für das Gebiet der Gemeinde Schermbeck weitere Beschränkungen durch die Landesregierung verfügt. Weiterlesen…

Weitere Ereignisse im Jahresrückblick 2020:

Vorheriger ArtikelSturmschaden und brennendes Weihnachtsgesteck
Nächster ArtikelSchützenverein Bricht – Keine Versammlung
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.