Jahresrückblick 2020 Teil 3 – Das bewegte Schermbeck

Jahresrückblick 2020 – Juli bis September

Schermbeck. Das Jahr 2020 hatte für Schermbeck trotz der Pandemie einiges zu bieten. Viel Erfreuliches, aber auch ernste Dinge. Hier im Jahresrückblick 2020 erinnern wir nochmal an das eine oder andere interessante Thema, das Schermbeck bewegte.

Schützeneintragung bei Schermbecker Kiliangilde

Kilian2020Aufmacher
Mike Rexforth bei der Schützeneintragung der Kilianer.
Foto: André Elschenbroich

Ganz nach dem Motto „Kilian findet statt – nur anders“ tafen sich am Samstag zahlreiche Schützen und Freunde unter den Kastanien zur Schützeneintragung. Sie kommen, um sich den Mitglieds-Button abzuholen. Dieser ist bei den Schützen sehr begehrt. Weiterlesen…

Hildegard Franke erhält das Verdienstkreuz am Bande

Bundesverdienstkreus-für-Hildegard-Franke-Schermbeck
Hildegard Franke wurde das Verdienstkreuz am Bande verliehen.
Foto: Petra Bosse

Hildegard Franke, langjährige Ratsfrau und langjähriges Mitglied der CDU Schermbeck, wurde in der ehemaligen Reformierten Kirche in Schermbeck mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Weiterlesen…

Mike Rexforth bleibt Bürgermeister in Schermbeck

Mike Rexforth bleibt Bürgermeister
Mike Rexforth freut sich über das Wahlergebnis.
Foto: André Elschenbroich

Über 60 Prozent wählten Mike Rexforth als Bürgermeister – Zahlen und Fakten der Wahl. Die Kommunalwahl 2020 in Schermbeck ist beendet. Hier stellen wir die einzelnen Ergebnisse der Wahl im Rathaus vor. Weiterlesen…

Weitere Ereignisse im Jahresrückblick 2020:

Vorheriger ArtikelKritik am Populismus des BUND beim „Thema Wolf“
Nächster ArtikelStellungnahme der Grünen: Resolution des Gemeinderates
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.