Jahresrückblick 2020 Teil 4 – Das bewegte Schermbeck

Jahresrückblick 2020 – Oktober bis Dezember

Schermbeck. Das Jahr 2020 hatte für Schermbeck trotz der Pandemie einiges zu bieten. Viel Erfreuliches, aber auch ernste Dinge. Hier im Jahresrückblick 2020 erinnern wir nochmal an das eine oder andere interessante Thema, das Schermbeck bewegte.

Circus Busch in Schermbeck gestrandet – Keine Manege für Artisten

Der Circus Busch ist in Schermbeck gestrandet.
Fotos: privat

Seit Mai stehen Hardy Scholl und seine Familie mit dem Circus Busch auf dem Gelände von Rademacher an der Weseler Straße. Jetzt hofft der Zirkusdirektor auf Unterstützung seitens der Bevölkerung. Weiterlesen…

Schermbecker Reiseoase: Aus nach fast 25 Jahren

Nach fast 25 Jahren muss die Schermbecker Reiseoase nun ihre Pforten schließen.
Foto: Petra Bosse

Nach fast 25 Jahren hat das Team der Schermbecker Reiseoase entschieden, Ende des Jahres zu schließen. „Was wir alle nie für möglich gehalten haben, ist in diesem Jahr leider eingetreten. Ein Virus hat die Welt im Griff und hat die Reisebranche nahezu zum kompletten Erliegen gebracht.“, heißt es auf der Facebook-Seite des Unternehmens. Weiterlesen…

Zwei stellvertretende ehrenamtliche Bürgermeister gewählt

Hildegard-Franke-und-Ulrich-Stiemer
Hildegard Franke und Ulrich Stiemer sind zu ehrenamtlichen Stellvertretern des Bürgermeisters gewählt worden.
Foto: Petra Bosse

In der Dreifach-Sporthalle an der Erler Straße fand neben der Vereidigung des wiedergewählten Bürgermeisters Mike Rexforth auch die Wahl des ehrenamtlichen, stellvertretenden Bürgermeisters auf der Tagesordnung. Weiterlesen…

Weitere Ereignisse im Jahresrückblick 2020:

Vorheriger ArtikelWohin mit dem Tannenbaum?
Nächster ArtikelNeues System zur Erfassung der Coronafälle im Kreis Wesel
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.