Schermbeck. Nach fast 25 Jahren hat das Team der Schermbecker Reiseoase entschieden, Ende des Jahres zu schließen. „Was wir alle nie für möglich gehalten haben, ist in diesem Jahr leider eingetreten. Ein Virus hat die Welt im Griff und hat die Reisebranche nahezu zum kompletten Erliegen gebracht.“, heißt es auf der Facebook-Seite des Unternehmens.

„Niemand weiß, wie es in Zukunft weitergehen wird. Wird ein Reisen, so wie wir es kennen, überhaupt in absehbarer Zeit wieder möglich sein? In der letzten Zeit ist unsere Arbeit zu einer enormen Herausforderung geworden. Eine Arbeit, die wir immer sehr gerne mit viel Herzblut und Leidenschaft für Sie und mit Ihnen gemacht haben.“

Schermbecker Reiseoase. Ein Team, das zu Freunden wurde

Diese Tatsache und auch die Ungewissheit, dass niemand weiß, wie es weitergehen wird, haben das Unternehmen letztendlich zu diesem schweren Schritt bewogen.

„Sie wissen, dass wir als Team immer zusammen standen. Wir kennen uns teilweise untereinander so lange, wie Paare, die Silberhochzeit feiern, verheiratet sind. Wir sind zu Freunden geworden und die Reiseoase ist für uns ein zweites Zuhause.“, erklärt das Schermbecker Reiseunternehmen weiter.

Den Schritt zu gehen, die Türen zu schließen, sei sehr schwer gefallen. Dennoch ist sich das Team einig: „Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.“

Das Team erklärt auf Facebook: „Wir werden das nette Miteinander mit Ihnen sehr vermissen und auch die ein oder andere lustige Geschichte nicht vergessen.“

Und weiter heißt es dort: „Es ist das Ende der Welt“ – wie die Raupe sagte. „Es ist erst der Anfang“, sagte der Schmetterling. Die Reiseoase wünscht allen Kunden und Familien „alles, alles Liebe. Vor allem Gesundheit!“

Und so schließt das die Schermbecker Reiseoase mit den Worten:

„Wer weiß, vielleicht kreuzt sich irgendwo noch einmal der ein oder andere Weg! Machen Sie es gut!“