Anzeigespot_img
10.1 C
Schermbeck
Donnerstag, Juni 13, 2024
spot_img
StartKirchenZusammenarbeit in pastoralen Räumen soll die St. Ludgerus Gemeinde stärken

Zusammenarbeit in pastoralen Räumen soll die St. Ludgerus Gemeinde stärken

Veröffentlicht am

Im Bistum Münster befindet sich derzeit ein Prozess zur Entwicklung der pastoralen Strukturen in vollem Gange.

Ab Januar 2024 werden die über 200 Pfarreien des Bistums zu 45 pastoralen Räumen zusammengestellt.
Die Schermbecker Pfarrei St. Ludgerus soll dann gemeinsam mit den Pfarreien Hamminkeln (Marienthal) St. Mariä Himmelfahrt, Hamminkeln Maria Frieden und Wesel St. Nikolaus zusammenarbeiten und dennoch als eigenständige Einheit bestehen bleiben.

Verschiedene Faktoren für den Zusammenschluss

Die Entscheidung zur Einführung pastoraler Räume basiert auf verschiedenen Faktoren, wie dem deutlichen Misstrauen der Katholikenzahlen, der geringeren Teilnahme an Gottesdiensten, Kirchenaustritte, dem rückläufigen Seelsorge-Personal und den finanziellen Herausforderungen, so das Bistum Münster.

Empfehlungen des Diözesanrats

Bischof Felix hat den territorialen Zuschnitt der pastoralen Räume aufgrund von Abstimmungen in den Pfarreien und Empfehlungen des Diözesanrats festgelegt. Zudem werden in vierzehn verschiedenen Themengruppen zentrale Themen bearbeitet, die die strategische Ausrichtung des Bistums in den nächsten Jahren betreffen. Die Beratungs- und Entscheidungsphase in diesen Gruppen soll bis Ende 2023 abgeschlossen sein.

Das Bistum Münster sucht Antworten auf folgende Fragen: Was bedeuten die massiven Veränderungsprozesse, die wir derzeit erleben, für uns? Wie können christliche Gemeinschaft und kirchliches Leben trotz der sich wandelnden Rahmenbedingungen weiter wachsen? Welche Form von Kirche wird zukunftsfähig sein?
Die Zuschnitte der pastoralen Räume wurden in einem partizipativen Prozess erörtert und diskutiert, um alle beabsichtigten einzubeziehen.

Demographische Entwicklung im Kreisdekanat Wesel

  • 2000: 246.793 Katholiken
  • 2020: 199.294 Katholiken
  • 2030: 167.974 Katholiken*
  • 2040: 136.007 Katholiken*
    (*Prognose der Fachstelle Kirchliches Meldewesen im Bischöflichen Generalvikariat)

Rückgang kirchlichen Lebens Kreis Wesel

Austritte

  • 2000: 7.079
  • 2010: 8.063
  • 2018: 11.442
  • 2019: 16.654
  • 2020: 12.698 bis Ende Juli: ca. 13.000

Kirchliche Einrichtungen im Kreisdekanat Wesel

  • 84 Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Kirchengemeinden
  • 2 Schulen in katholischer Trägerschaft
  • 12 Ordensniederlassungen
  • Caritative Einrichtungen:
  • 23 Altenheime,
  • 14 Sozialstationen,
  • 23 Einrichtungen der Behindertenhilfe,
  • 6 Krankenhäuser
  • 3 Familienbildungsstätten
  • 5 EFL-Stellen
  • 11 Katholische Öffentliche Büchereien

(Quelle: Bistum Münster)

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Erfolgreiches Listenschießen der Sportschützen Voshövel auf neuer Anlage

Am Sonntag, den 9. Juni, veranstalteten die Sportschützen Voshövel ihr jährliches Listenschießen auf dem vereinseigenen Schießstand. Dabei feierte die neu umgebaute und komplett digitalisierte...

Jetzt bewerben: Jugendlandtag 2024: Drei Tage Politik hautnah erleben

Bewerbungen ab sofort bei Charlotte Quik möglich. Jugendlichen erleben die Arbeit der 195 Abgeordneten des Landtags hautnah und diskutieren aktuelle Themen der Landespolitik....

Mehr Nachhaltigkeit: GRÜNE fordern mehr biologische Lebensmittel für die Kreiskantine in Wesel

GRÜNE Kreistagsfraktion fordert mehr nachhaltige, biologische Lebensmittel für Kreiskantine. Ziel: Bronze-Zertifizierung der Speisekarte Die GRÜNEN fordern die Kreisverwaltung auf, zügig mindestens die Bronze-Zertifizierung (20% regional-ökologisch...

Neue Erkenntnisse zur versuchten Tötung in Schermbeck: Täter weiterhin unbekannt

Laut Staatsanwältin gehe es der 24-jährigen Frau wieder besser. Sie schwebe nicht mehr in Lebensgefahr. Aktuell gebe es keine neuen Hinweise auf den Täter,...

Klick mich!