Anzeigespot_img
8 C
Schermbeck
Freitag, März 1, 2024
spot_img
StartLokalesVier Tage Dauerregen begrüßten das neue Jahr - Wasserpegel der Lippe wieder...

Vier Tage Dauerregen begrüßten das neue Jahr – Wasserpegel der Lippe wieder gestiegen

Veröffentlicht am

Vier Tage Dauerregen zum Jahresbeginn – Starkregen und Hochwasser in der Emscher-Lippe-Region. Jedoch: Der gesamte Januar lag im langjährigen Durchschnitt.

Nicht nur im Januar regnete es viel, sondern auch die letzten Regentage im Februar ließen den Pegelstand der Lippe in Schermbeck wieder von 2,55 Meter (2. 2. 2024) auf, heute Donnerstag (8. 2.), 4,06 Meter ansteigen. In Dorsten wurde bereits die Warnstufe 2 ausgerufen.

Vier Tage Dauerregen begrüßten das neue Jahr in der Emscher- und Lippe-Region. Die Starkregen- und Hochwasserlage, vor allem entlang der Lippe, zog sich laut Mitteilung Emschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV) über den Jahreswechsel bis in den Januar hinein. Vom 1. bis zum 4. Januar fiel mehr als die Hälfte des gesamten Niederschlags des Monats.

Eine verregnete Fortsetzung des Vorjahres

Bereits ab dem 19. Dezember 2023 verzeichneten die Fachleute der Emschergenossenschaft und des Lippeverbands anhaltende Niederschläge in beiden Verbandsgebieten. Die ersten vier Tage des Januars bildeten die zweite Dauerregenperiode innerhalb kurzer Zeit.

Niederschlagsmengen im Vergleich

An der Emscher fielen 45,4 und im Lippe-Gebiet 35,7 Millimeter Regen. Zum Vergleich: Eine Niederschlagshöhe von 45 Millimetern entspricht einer Regenmenge von 45 Litern pro Quadratmeter. Nach den hohen Niederschlagssummen zu Monatsbeginn beruhigte sich das Wetter wieder.

Januar-Niederschläge im historischen Durchschnitt

Emscher-Region

Die gemessenen Niederschlagsmengen im vergangenen Monat entsprachen dem historischen Januar-Durchschnitt der letzten 130 Jahre. Im Durchschnitt fielen 79,3 Millimeter Regen, was 11 Millimeter über dem üblichen Wert liegt.

Lippe-Region

Auch an der Lippe waren die Niederschlagsmengen mit 67,4 Millimetern nur geringfügig höher als im langjährigen Vergleich.

Milder Januar ohne winterliche Kälte

Die winterliche Kälte blieb im ersten Jahresmonat größtenteils aus, mit einer Durchschnittstemperatur von 3,5 Grad Celsius. Der Januar war somit 0,6 Grad wärmer als der Mittelwert seit Aufzeichnungsbeginn 1931.

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Schermbeck konfrontiert mit aktueller Flüchtlingssituation: Aktuelle Zahlen

Aktuelle Herausforderungen in Schermbeck durch die aktuelle Flüchtlingssituation. Die Gemeinde Schermbeck sieht sich weiterhin mit Herausforderungen in Bezug auf die Flüchtlingssituation konfrontiert. In Schermbeck...

Wärmepumpen: Weg zu Unabhängigkeit & niedrigen CO2-Werten

Die Wärmepumpe als Problemlöser. In Anbetracht des vergangenen milden Winters und der dennoch stark gestiegenen Heizkosten suchen viele Menschen nach Alternativen, um sich von...

Sattelzugmaschine samt Auflieger in Schermbeck umgekippt

Lkw-Fahrer erleidet leichte Verletzungen Am Donnerstagmorgen kam es auf der Weseler Straße in Schermbeck zu einem Verkehrsunfall. Ein 49-jähriger Lkw-Fahrer erlitt dabei leichte Verletzungen. Nach...

Hinweis zum Abbrennen von Osterfeuern

Jedes Jahr zur Osterzeit bringen die traditionellen Osterfeuer Freude und Gemeinschaftsgefühl in die Herzen der Menschen. Doch während diese Feierlichkeiten für viele ein Highlight...

Klick mich!