Anzeigespot_img
6.5 C
Schermbeck
Montag, Februar 26, 2024
spot_img
StartSchermbeckMenschenBewerbung mit Handicap: Eine Chance für Maria

Bewerbung mit Handicap: Eine Chance für Maria

Veröffentlicht am

Maria-Magdalena Nicole Giel will zeigen, was sie kann. Foto: Christian Sklenak

Maria-Magdalena Nicole Giel ist eine fröhliche und charmante junge Frau, deren Zeugnis vor Einsen nur so strotzt. Ihre Ausbilder beschreiben sie als fleißig und zuverlässig, und sie möchte unbedingt ins Berufsleben starten.

Da müssten sich die Betriebe doch nur so um sie reißen, oder? Leider ist es nicht so einfach. Die junge Schermbeckerin trägt nämlich ein Handicap mit sich, von dem man im normalen Gespräch kaum etwas merkt. Hier ein flotter Spruch, da eine fröhliche Anekdote – Maria ist eine angenehme Gesprächspartnerin. Nur ab und zu klingt etwas ungewöhnlich, wenn sie spricht. Vielleicht ein Dialekt?

Dysgrammatisch, nicht dumm

Niemand würde darauf kommen, dass die sympathische 21-Jährige als Kind kaum zu verstehen war. „Im Kindergarten musste ich immer übersetzen“, erinnert sich ihre Mutter, Manuela Giel, „ich wusste, was sie meinte, aber die Wörter purzelten einfach so durcheinander.“ Ein Termin beim Kinderarzt brachte die Klärung: Dysgrammatismus. Darunter verbirgt sich eine kindliche Spracherwerbsstörung, die mit Schwierigkeiten beim richtigen Satzbau einhergeht.

Früher dachte man oft, dass solche Kinder weniger klug oder gleich unrettbar geistig behindert seien. Diesem alten Denken begegnete auch die Familie Giel. „Ach, besser wird das nicht mehr“, oder „Das wird sie nie lernen“ waren solche herabwürdigenden Sprüche, die sich Mutter und Tochter anhören mussten.

Die richtige Unterstützung zähmte das Problem

Davon ließ sich die Familie aber nicht entmutigen, denn mit der richtigen Unterstützung bekommt man den Dysgrammatismus gut in den Griff. Maria besuchte eine Grundschule, in der sie besonders gefördert wurde, und auch in der weiterführenden Schule erhielt sie dahingehend Unterstützung.

Mit hörbarem Erfolg, denn im normalen Gespräch ist von der Einschränkung kaum noch etwas zu spüren. So konnte sie ihre Ausbildung zur Verkäuferin in einem Möbelhaus machen, wo sie auch viel mit den Kunden sprechen konnte. Und da war sie so beliebt, dass sich viele Kunden auch gerne etwas ausführlicher von ihr beraten ließen.

„Manchmal kam dann die Frage, ob ich aus Österreich stammen würde“, erzählt Maria lächelnd. Die Kunden hatten die gelegentliche Sprachfärbung bemerkt, und sie als charmanten Akzent einsortiert. Auch die Arbeitgeber waren sehr zufrieden. Maria war fleißig, zuverlässig und pünktlich – was man leider nicht von allen ihren Altersgenossen behaupten kann.

Der unsichtbare Stempel ist schnell zur Hand

Doch jetzt nach der Ausbildung hakt es – und zwar meistens im Bewerbungsgespräch. Die Förderschule im Lebenslauf lässt die Personaler nämlich schnell aufhorchen, und in dieser Stresssituation kommt es schon mal vor, dass Maria sich verhaspelt. Dann kommt schnell der unsichtbare Stempel „Behindert“ ins Spiel, und führt zu einer Enttäuschung. Meistens heißt es dann, man möchte sie vor Mobbing bewahren, und sie sollte sich woanders umsehen.

„Ich will zeigen, was ich kann!“ sagt Maria

„Dabei möchte ich gerne zeigen, was ich kann“, sagt die junge Schermbeckerin. Es muss ja nicht unbedingt die Verkäuferin sein. Auch eine Laufbahn als Tischlerin, Lokführerin oder LKW-Fahrerin könnte sie sich vorstellen. Sie packt gerne an, ist kreativ und einfallsreich, und dabei als ehemalige Fußballerin auch eine echte Teamplayerin. „Das merkt man auch, wenn sie sich mit ihren Freunden unterhält“, erklärt ihre Mutter Manuela Giel. Maria gibt Nachhilfe, unterstützt ihre Freunde oder baut sie nach schlechten Tagen wieder auf mit ihrer fröhlichen Art.

Jetzt wünscht sie sich, dass sie auch im Berufsleben eine Chance bekommt – zudem ja viele Betriebe doch händeringend gute Leute suchen. Kontakt zu Maria Giel erhält man unter [email protected]

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

CDU-Ortsverband Schermbeck: Marc Lindemann als Vorsitzender wiedergewählt

Bei der Jahreshauptversammlung des CDU-Ortsverbandes Schermbeck wurde Marc Lindemann einstimmig als Vorsitzender wiedergewählt. Marc Lindemann bleibt an der Spitze des CDU-Ortsverbandes Schermbeck. Der 37-jährige...

Jahreshauptversammlung des Heimatverein Gahlen am 8. März 2024

Der Heimatverein Gahlen e.V. lädt seine Mitglieder herzlich zur Jahreshauptversammlung am 8. März 2024 ein. Die Versammlung findet im Saal des Café Holtkamp, Kirchstraße...

Vollsperrung der Kirchstraße in Gahlen für Kanalbauarbeiten

Wegen umfangreicher Kanalbauarbeiten muss die Kirchstraße in Gahlen im Bereich der westlichen Zufahrt zum Ortskern Gahlen, zwischen der Heisterkampstraße und der Rottstraße, vom 23....

Einblick in die Vereinsgeschichte: Die Festschrift des Dammer Schützenvereins

Der Schützenverein Damm, der im vergangenem Jahr sein 325-jähriges Bestehend mit einem großen Jubiläumsfest feierte nun eine Festschrift veröffentlicht, die eine Zeitreise in...

Klick mich!