Anzeigespot_img
10.1 C
Schermbeck
Donnerstag, Juni 13, 2024
spot_img
StartKreis WeselZeitpunkt des Abschusses von strategischem Kalkül geprägt

Zeitpunkt des Abschusses von strategischem Kalkül geprägt

Veröffentlicht am

Symbolfoto

Kritik von Sascha H. Wagner. Der Linke Kreistagsabgeordnete Sascha H. Wagner äußert großes Bedauern über die Entscheidung zum möglichen Wolfsabschuss.

Er sieht darin die Erfüllung der langgehegten Ambitionen von Landrat Ingo Brohl (CDU). „Damit scheint Landrat Ingo Brohl (CDU) nun am Ziel seiner langgehegten Träume angekommen zu sein“, kommentiert Wagner. Er bemängelt zudem, dass das Gutachterverfahren ohne Einbindung der Öffentlichkeit und ohne nachfolgende Information des Kreistages durchgeführt wurde: „Der Kreistag [hat] einem Gutachterverfahren zugestimmt und ist im Nachgang nicht einmal über die daraus resultierenden Entscheidungen informiert worden. Diese Informationspolitik des Landrates ist unterirdisch“, kritisiert er.

Einsatz für Wölfin Gloria

Wagner, der sich bereits in der Vergangenheit für den Erhalt der Wölfin Gloria eingesetzt hat, drückt seine Enttäuschung darüber aus, in der letzten Kreistagssitzung die einzige Gegenstimme zum Gutachterverfahren gewesen zu sein. „Leider war ich auch in der letzten Kreistagssitzung die einzige politische Kraft, die sich gegen dieses Gutachterverfahren gestellt hat“, äußert er sich enttäuscht. Wagner beklagt weiterhin, dass die Expertise lokaler Umweltverbände ignoriert werde.

Vorwürfe gegen Landrat Brohl

Wagner wirft Landrat Brohl vor, ein ausgeprägter Wolfshasser zu sein, der bereits vor Vorliegen entsprechender Expertisen den Abschuss des Tieres gefordert habe: „Landrat Brohl scheint offenkundig ein richtiger Wolfshasser zu sein, der schon bevor entsprechende Expertisen dem Kreis vorlagen gar nicht früh genug nach dem Abschuss des Tieres gerufen hat.“

Umstrittene Allgemeinverfügung

Die Allgemeinverfügung sieht eine breite Wolfsjagd vor, einschließlich der Entnahme weiterer Tiere, falls es sich nicht um die Wölfin „Gloria“ handelt. Wagner sieht den Zeitpunkt der Veröffentlichung der Verfügung kurz vor den Feiertagen als bewusstes Kalkül des Landrates an, um öffentliche Aufmerksamkeit und Widerstand zu minimieren: „Das die Allgemeinverfügung zum Abschuss des Tieres nun genau kurz vor den Feiertagen kommt ist für Wagner ein offenkundiges Kalkül des Landrates.“

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Erfolgreiches Listenschießen der Sportschützen Voshövel auf neuer Anlage

Am Sonntag, den 9. Juni, veranstalteten die Sportschützen Voshövel ihr jährliches Listenschießen auf dem vereinseigenen Schießstand. Dabei feierte die neu umgebaute und komplett digitalisierte...

Jetzt bewerben: Jugendlandtag 2024: Drei Tage Politik hautnah erleben

Bewerbungen ab sofort bei Charlotte Quik möglich. Jugendlichen erleben die Arbeit der 195 Abgeordneten des Landtags hautnah und diskutieren aktuelle Themen der Landespolitik....

Mehr Nachhaltigkeit: GRÜNE fordern mehr biologische Lebensmittel für die Kreiskantine in Wesel

GRÜNE Kreistagsfraktion fordert mehr nachhaltige, biologische Lebensmittel für Kreiskantine. Ziel: Bronze-Zertifizierung der Speisekarte Die GRÜNEN fordern die Kreisverwaltung auf, zügig mindestens die Bronze-Zertifizierung (20% regional-ökologisch...

Neue Erkenntnisse zur versuchten Tötung in Schermbeck: Täter weiterhin unbekannt

Laut Staatsanwältin gehe es der 24-jährigen Frau wieder besser. Sie schwebe nicht mehr in Lebensgefahr. Aktuell gebe es keine neuen Hinweise auf den Täter,...

Klick mich!