Anzeigespot_img
4.9 C
Schermbeck
Sonntag, Februar 25, 2024
spot_img
StartSchermbeckPolitikWölfin Gloria und männlicher Nachwuchs sind für Risse in Dinslaken verantwortlich

Wölfin Gloria und männlicher Nachwuchs sind für Risse in Dinslaken verantwortlich

Veröffentlicht am

Foto: BürgerForum Gahlen Wolf

Insgesamt 39 tote Schafe und Ziegen in Dinslaken gehen auf das Konto von Wölfin Gloria und Nachwuchs

Nun ist es amtlich. Für den Fall in Dinslaken (28.02.2023) weist die genetische Untersuchung die Wolfsindividuen mit der Kennung HW02 GW954f (Gloria) sowie HW02 GW3042m (Männchen, Nachkomme des Rudels Schermbeck aus dem Wurf 2022) nach.

Neuer Wolf GW3042m

Die in Dinslaken nachgewiesenen Wölfe sind bereits genetisch bekannt. Das männliche Wolfsindividuum mit der Kennung GW3042m ist das erste Mal an einem Nutztierriss nachgewiesen worden. Der genetische Erstnachweis gelang am 21.11.2022 über eine Losung (Kot) in Hünxe.

39 tote Tiere

Insgesamt 39 Tiere erlagen dem Wolfsangriff. 14 Schafe und eine Ziege waren nach dem Wolfsangriff sofort tot, ein Schaf und eine Ziege wurden verletzt und mussten anschließend eingeschläfert werden, zwei Schafe waren erst verschwunden und wurden später tot aufgefunden. Darüber hinaus gab es durch den Wolfsangriff zwölf Verlammungen und Totgeburten.

Totes-Schaf-nach-Wolfsangriff-Grenze-Oberhausen-Wolfsgebiet-Schermbeck
Foto: BürgerForum Gahlen

Stellungnahme von Minister für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Oliver Krischer

Stellungnahme auf unsere Anfrage an Umwelt- und Verkehrsminister Oliver Krischer (Die Grünen), unter anderem die Frage, was er zu den erneuten zahlreichen Rissen im Wolfsgebiet Schermbeck zu sagen hat und wie er zu „einer Regulierung der Wölfe“ steht, erhielten wir vom Presserat des Ministerium folgende Antwort:

In Nordrhein-Westfalen sind seit 2009 einzelne, durchziehende Wölfe, seit 2018 erste sesshafte Wölfe nachgewiesen worden. Das Land NRW leistet eine umfassende finanzielle und beratende Unterstützung, um die Belastungen für die Tierhaltungen durch die Rückkehr des Wolfs so gering wie möglich halten. Mit den Förderrichtlinien Wolf (RL Wolf) hat Nordrhein-Westfalen seit 2017 die Grundlage für einen finanziellen Ausgleich der durch den Wolf bedingten wirtschaftlichen Belastungen für Tierhalter geschaffen.

Förderrichtlinien Wolf

Nach den Förderrichtlinien Wolf besteht die Möglichkeit zur Entschädigung von wolfsbedingten Schäden sowie zur Förderung von Investitionen in wolfsabweisende Herdenschutzmaßnahmen. Wie im vergangenen Jahr stehen auch 2023 wieder bis zu zwei Millionen Euro für Maßnahmen nach den Förderrichtlinien Wolf zur Verfügung (rund 430.000 Euro wurden im Jahr 2022 genutzt).

Bundesweit gelten die Empfehlungen für wolfsabweisende Herdenschutzmaßnahmen als der beste Schutz von Weidetierhaltungen. Hierzu zählen im ersten Schritt wolfsabweisende Elektrozäune, im Bedarfsfall kann auf ergänzende Maßnahmen, wie z.B. das nächtliche Aufstallen oder auf den Einsatz von Herdenschutzhunden, zurückgegriffen werden.

Gezielte Ausnahmevoraussetzungen eines einzelnen Wolfs liegen nicht vor

Eine Regulierung bzw. Bejagung von Wölfen ist in Anwendung des strengen europarechtlichen Schutzregimes nicht zulässig. Das bestehende Artenschutzrecht bietet bereits die Möglichkeit, um im Einzelfall die gezielte Entnahme eines einzelnen Wolfs mit einer entsprechenden Ausnahmegenehmigung nach § 45 Bundesnaturschutzgesetz zu genehmigen. Bisher liegen die dazu erforderlichen Ausnahmevoraussetzungen bei keinem Wolf in Nordrhein-Westfalen vor.

Im vergangenen Monitoringjahr 2022 waren in NRW drei Territorien besetzt (ein Einzeltier bei Haltern, ein Rudel in Schermbeck, ein Rudel an der Grenze zu Rheinland-Pfalz) zuzüglich einzelner durchwandernder Tiere. Der Nachwuchs wandert in der Regel spätestens im 2. Jahr ab.

Laut einer „Habitatanalyse“ des Bundesamtes für den Naturschutz (BfN) liegen potenzielle Gebiete für die weitere Verbreitung vor allem in anderen Bundesländern. Dies spiegelt auch die aktuelle Verbreitung wider mit beispielsweise 49 besetzten Territorien in Niedersachsen (2021/22).

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Vollsperrung der Kirchstraße in Gahlen für Kanalbauarbeiten

Wegen umfangreicher Kanalbauarbeiten muss die Kirchstraße in Gahlen im Bereich der westlichen Zufahrt zum Ortskern Gahlen, zwischen der Heisterkampstraße und der Rottstraße, vom 23....

Einblick in die Vereinsgeschichte: Die Festschrift des Dammer Schützenvereins

Der Schützenverein Damm, der im vergangenem Jahr sein 325-jähriges Bestehend mit einem großen Jubiläumsfest feierte nun eine Festschrift veröffentlicht, die eine Zeitreise in...

45.000 Euro Spende für die Krankenstation GAGURO in Sierra Leone

GAGU Zwergenhilfe lud zum Pressegespräch ein - Statt Geschenke: 45.000 Euro Spende für GAGURO Am 23. Februar hatte die GAGU Zwergenhilfe eingeladen, um...

Intersport Kösters eröffnet am 29. Februar in Dorsten

Die Schaufenster waren in der Umbauphase mit großflächigen Sportbildern beklebt. Besucherinnen und Besucher der Mercaden® konnten den rasanten Motiven, die über weite Strecken im...

Klick mich!