Anzeigespot_img
19.4 C
Schermbeck
Donnerstag, Juni 20, 2024
spot_img
StartTiereWolfsangriff: Schafe fliehen von der Weide

Wolfsangriff: Schafe fliehen von der Weide

Veröffentlicht am

Die Schafe flohen von der Weide und mussten wieder eingefangen werden. Foto: privat

UPDATE:

Bei einem Wolfsübergriff am 28. Februar an der Grenze von Oberhausen sind nach aktuellem Stand 18 Tiere tot – 17 Schafe und 2 Ziegen.

 Drei Tiere sind weiterhin vermisst. 39 Tiere sind verletzt und befinden sind in intensiver Behandlung. Das ist die Bilanz eines einzigen Wolfsübergriffes im Wolfsgebiet Schermbeck.

120 Schafe und Ziegen standen dort auf einer großzügigen Winterweide. Der Zaun war ordnungsgemäß aufgebaut, 1,10 m hoch und ausreichend bestromt. Dies entspricht den aktuellen Empfehlungen. Der Schäfer hatte sich zuvor schon beraten lassen und sich aktiv mit dem Thema Wolf und dem Schutz seiner Herde auseinandergesetzt.

Der Schäfer wurde von der Polizei informiert, dass seine Schafe ausgebrochen seien. Vor Ort zeigte sich ein furchtbares Bild, das allen Beteiligten sehr nahe ging. Berufskollegen und engagierte Jäger aus der Nachbarschaft halfen vor Ort mit – wofür wir sehr dankbar sind! Weit verstreut lagen tote Tiere, zum Teil aufgerissen, die Gedärme und ungeborene Lämmer herausgerissen.

Schaf-mit-aufgerissenem-Bauch-nach-einem-Wolfsriss-im-Wolfsgebiet-Schermbeck
Foto: Bürgerforum Gahlen Wolf
Im Wolfsgebiet Schermbeck hat es am Dienstag einen möglichen Wolfsangriff auf eine Schafherde gegeben. Von einer Weide im Dinslakener Süden werden mehrere getötete Schafe gemeldet. Die Herde floh von der Weide ins Umland.

Die genauen Umstände des möglichen Wolfsangriffs waren am Dienstagvormittag (28. Februar) noch nicht geklärt. Die Risse deuten nach ersten Einschätzungen auf den Wolf als Beutegreifer hin. Rund zehn Tiere aus der 120 Exemplare großen Herde wurden noch vermisst, die von den Haltern in den umliegenden Wiesen und Wäldern gesucht werden.

Getötetes Schaf mit Kehlbiss. Foto: BürgerForumGahlen Wolf

Getötet und teilweise gefressen wurden acht trächtige Schafe. Weitere sechs Tiere wurden verletzt, zwei so schwer, dass sie vermutlich eingeschläfert werden müssen. Die Herde war von einem modernen elektrifizierten Zaunnetz umgeben, der rund 110 Zentimeter hoch ist. Offenbar wurde dieses Hindernis übersprungen, da es keine Untergrabungsspuren gab.

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Angebliche Messerattacke auf Schermbeckerin war Selbstverletzung

Überraschende Wende im Fall der angeblichen Messerattacke auf eine Schermbeckerin: Die Frau hat nun zugegeben, sich die Verletzungen selbst zugefügt zu haben. Dank der akribischen...

Kulturprogramm: Schermbecker Landhelden stellen Events der Extraklasse vor

Von Steffi Neu bis hin zu die Tenöre4you sowie von der „Schlager Rock“-Party bis zu magischen Zaubermomenten. Events der Extraklasse kommen nach Schermbeck. Am 19....

Sommersonnenwende ohne Sommerfeeling

Dauerregen und graue Wolken: Bislang ist die Sommerlaune in Schermbeck eher getrübt. Dabei findet heute abend (20. Juni) bereits die Sommersonnenwende statt und die...

Neue Termine der kfd Schermbeck

Klöncafé am 2. Juli . Am 2. Juli lädt die kfd Schermbeck zum Klöncafé bei Michael Rittmann in Üfte ein. Treffpunkt mit Fahrrädern ist...

Klick mich!