Anzeigespot_img
9.5 C
Schermbeck
Donnerstag, Februar 22, 2024
spot_img
StartLokalesWaldsportplatz Schermbeck sorgt für Diskussionen

Waldsportplatz Schermbeck sorgt für Diskussionen

Veröffentlicht am

Die Schermbecker Sportanlage Im Trog kann wegen zusätzlicher Kosten nicht wie geplant aufgewertet werden. 

Am 9. November stand im Bau-, Liegenschafts-, Wirtschaftsförderungs- und Tourismusförderungsausschuss des Rates der Gemeinde Schermbeck eine Beschlussvorlage zu den Erweiterungsarbeiten am Waldsportplatz Schermbeck an, die reichlich Diskussionsstoff bot.

Eine aktualisierte Prüfung des beauftragten Planungsbüros hatte für zusätzliche Arbeiten bei der Sanierung des Rasenplatzes, z. B. die Materialentsorgung, eine Bewässerungsanlage und die Drainage, explodierende Kosten ermittelt. Aus den für diese Position zunächst veranschlagten 90.000 € würden rund 613.000 €. Die Gesamtkosten würden von 542.000 € auf mehr als 1.000.000 € steigen.

Sport- und Vereinsangebote auf hohem Niveau

Dem Ausschuss kam die Aufgabe zu, mit der neuen Situation umzugehen und unter verschiedenen Alternativen eine zufriedenstellende Lösung zu finden.

Der Idealfall wäre die Alternative 1 gewesen. Allerdings auch die mit Abstand teuerste. Die Arbeiten hätten umfasst, den „Einbau einer fachgerechten Beregnungs- und Entwässerungsanlage sowie eine Sanierung des Grundwasserbrunnens als auch die fachgerechte Entsorgung der vorhandenen Kraut-, Oberboden- und Rasentragschicht und den Aufbau einer neuen Drän- und Rasentragschicht“.

Große Herausforderung

Der Eigenanteil der Gemeinde hätte bei rund 523.089 € gelegen. Nur Bürgermeister Mike Rexforth bevorzugte diese Variante. Zwar sah auch er in den Kosten eine große Herausforderung, gab allerdings zu bedenken, dass Schermbeck auch für künftige Generationen und junge Familien attraktiv und liebenswert bleiben müsse.

Dazu gehörten auch Sport- und Vereinsangebote auf hohem Niveau. Einstimmig für die Alternative 2 Letztendlich entschied sich der Ausschuss einstimmig für die Alternative 2, bei der weder Kosten für die Materialentsorgung noch für eine Brunnen- und Beregnungsanlage anfallen. Stattdessen wird das Großspielfeld jetzt in den Schritten abziehen und abfahren von 2 bis 3 cm Grasnarbe, dem Planieren der Spielfeldfläche, dem Aerifizieren und Absanden sowie Düngen und Einsaat saniert.

Beregnungsanlage

Das Planungsbüro wies zwar darauf hin, dass bei dieser Variante die Qualität und Bespielbarkeit nicht garantiert werden könne, allerdings reduziert sich der Eigenanteil der Gemeinde bei dieser Maßnahme auf 56.400 €. Da bei dieser Alternative auch keine Beregnungsanlage vorgesehen ist, wurde die Verwaltung einstimmig beauftragt, hierzu Vorschläge zu erarbeiten.

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

kWhoch2 überzeugt mit innovativen Energielösungen

Zu Beginn des Jahres hat in Schermbeck das innovative Unternehmen kWhoch2 seine Geschäftstätigkeit aufgenommen. Gegründet wurde es von Dennis Kaiser, Nick Weidemann und Lukas...

Coole Warm-Up-Outfits für Handballteams

Einheitliches Auftreten dank lokaler Unterstützung Im vergangenen Jahr erhielten bereits mehrere Mannschaften individuell gestaltete Warm-Up-Shirts im Vereinsdesign. Nun war es an der Zeit für die...

SV Schermbeck: Wo Kinder durch Fußball wachsen

Eltern wollen für ihre Kinder immer das Beste. Das gilt natürlich auch, wenn es um die Freizeitgestaltung geht. Gerade in Zeiten, wo der Alltag...

Traumstart für Statement und Avalanche

Platz eins und Platz zwei beim Turnier der Verbandsliga West I am Samstag in Bochum Schermbeck. Voller Vorfreude und Nervosität starteten am Samstagmorgen die Formationen...

Klick mich!