Immer mehr junge Menschen leiden unter Rückenschmerzen. Unter diesem Begriff verbirgt sich kein einheitliches Erkrankungsbild, sondern eine Vielzahl von verschiedenen Diagnosen. Eine davon ist der Bandscheibenvorfall, z.B. in der Lendenwirbelsäule.

Auch wenn diese Diagnose keine lebensbedrohlich ist, so ist sie für die Betroffenen doch mit vielen zum Teil schmerzhaften Einschränkungen verbunden. Gerade junge Menschen, die noch im Berufsleben stehen, kommen mit der plötzlichen Mobilitätseinschränkung und den Schmerzen, nur schwer zurecht.

Die Akzeptanz nun regelmäßig präventiv zu handeln und mehr auf seinen Körper acht zu geben, fällt vielen schwer. Das möglicherweise mangelnde Verständnis von Angehörigen und Freunden und die oft langwierigen Behandlungsmethoden verstärken den Leidensdruck von Betroffenen.

Wer Interesse hat in Wesel eine Selbsthilfegruppe für Wirbelsäulenerkrankungen mit zu gründen und zwischen 20 und 50 Jahre alt ist, kann bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle nähere Information erhalten. Tel: 02841 – 90000 oder [email protected]

.

Vorheriger ArtikelGesamtschüler sind Kreismeister
Nächster ArtikelLehrgänge zum Saisonauftakt
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen