Ingrid Schwiderski lobt Wilhelm Cappells ehrenamtliches Engagement

Mit großem Bedauern registrierte der AWO-Ortsverein den Tod seines langjährigen Vorsitzenden Wilhelm Cappell. Im März 1989 übernahm er den Vorsitz von Horst Schmitter.

In die erste Zeit seines 24-jährigen Vorsitzes fielen die Planung und der Neubau der AWO-Begegnungsstätte an der Freudenbergstraße 2. „Wilhelm Cappell hat sich immer mit starker Stimme für die Schermbecker AWO eingesetzt“, lobt die jetzige Vorsitzende Ingrid Schwiderski das große Engagement des Verstorbenen, sein soziales Engagement und das große Bemühen, die Begegnungsstätte mit Leben zu erfüllen.

Als Heimatkundler habe er jahrelang Rundfahrten durch die Gemeinde organisiert und als sachkundiger Führer begleitet.

Im vierten Jahr seines Vorsitzes lobte Wilhelm Cappell (r.) im Dezember 1993 das ehrenamtliche Engagement des Gründungsmitglieds Luise Engelbrecht. Archivfoto Scheffler

„Im Gedächtnis sind mir auch die Weihnachtsfeiern der AWO im Begegnungszentrum geblieben“, erinnert Ingrid Schwiderski an die Feiern, in denen der redegewandte Cappell mit viel Humor die Moderation übernahm. „Seine Ausdauer, seine Warmherzigkeit und seine Zuversicht werden mir immer in Erinnerung blieben“, verbindet Ingrid Schwiderski den Trost der AWO an die Familie des Verstorbenen mit ihren persönlichen posthumen Dank an einen „treuen Wegbegleiter und einen sehr netten und aufgeschlossenen Freund der AWO.“ H.Scheffler

Vorheriger ArtikelEine gute Geschichte und Mut führten zum Erfolg
Nächster ArtikelDRK: Blutkonserven werden sehr knapp
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.