Anzeigespot_img
4.8 C
Schermbeck
Dienstag, April 16, 2024
spot_img
StartUmweltNeue Wolfsnachweise in Hünxe und Schermbeck bestätigt

Neue Wolfsnachweise in Hünxe und Schermbeck bestätigt

Veröffentlicht am

Symbolfoto


Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) hat Wolfsnachweise in der Region Hünxe und Schermbeck im Kreis Wesel bestätigt. Diese Ergebnisse basieren auf den Untersuchungen des Senckenberg Forschungsinstituts in Gelnhausen.

Aktuell in Bearbeitung sind weitere Risse in Schermbeck am 8.12. (2 tote Schafe) sowie am 11.12.2023 (2 tote und drei verletzte Schafe).

Wolfsnachweise nördlich des Wesel-Datteln-Kanals:

Im Gebiet nördlich des Wesel-Datteln-Kanals wurden mehrere Wolfsnachweise dokumentiert. Ein bedeutender Fund erfolgte am 28. Oktober 2023 in Schermbeck, wo erneut der Wolfsrüde GW3616m (Haplotyp HW01) durch das Auffinden seiner Losung bestätigt wurde. Dies markiert das erste Mal, dass dieses Individuum nördlich des Kanals nachgewiesen wurde. Zuvor wurde der Wolf erstmals Anfang Juni 2023 südlich des Kanals in Bottrop nachgewiesen.

Am 31. Oktober 2023 wurden ebenfalls nördlich des Kanals die territoriale Fähe Gloria GW954f des Rudels „Schermbeck“ und ein weiteres Wolfsindividuum mit dem Haplotyp HW01 (Individualisierung nicht möglich) bei einem Nutztierschaden (zwei tote Schafe) in Schermbeck bestätigt.

Weitere zwei Nutztierschäden ereigneten sich am 10. November 2023, sowohl in Schermbeck als auch in Hünxe, wobei jeweils ein Wolf mit dem Haplotyp HW02 nachgewiesen wurde (Individualisierung nicht möglich).

Pony in Hünxe nachweislich vom Wolf gerissen

Schließlich konnte bei einem Nutztierschaden vom 14. November 2023 in Hünxe genetisches Material eines Wolfs mit dem Haplotyp HW01 (Individualisierung nicht möglich) an einem tot aufgefundenen Minishetlandpony nachgewiesen werden.

Haplotyp HW01 südlich und nördlich des Kanals

Interessanterweise wurde derselbe Haplotyp HW01 sowohl nördlich als auch südlich des Wesel-Datteln-Kanals bestätigt. Dies war der Fall bei zwei Rehwildkadavern vom 17.10.2023 in Hünxe. In beiden Fällen konnte keine Individualisierung vorgenommen werden. Daher ist es nicht möglich, zu bestimmen, ob es sich um denselben Wolf mit dem Haplotyp HW01 handelt, der sowohl nördlich als auch südlich des Kanals anzutreffen ist.

Weitere Informationen: Für zusätzliche Informationen und Details zu Wolfsnachweisen in Nordrhein-Westfalen verweisen wir auf das Fachinformationssystem des LANUV, das unter folgendem Link zu finden ist: Link zum Fachinformationssystem des LANUV.

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Superhelden-Team Schermbeck spendet 2.550 Euro an TrauerHalt e.V. in Erle

Spenden für den Verein TrauerHalt e.V. Gemeinsame Mission: Unterstützung und Hoffnung Pd/Bosse. In Schermbeck und Erle haben zwei junge Vereine, das Superhelden-Team Schermbeck e.V. und...

Verkehrsunfall in Altschermbeck-Alarmierung wegen auslaufender Betriebsmittel

Am Freitagabend wurde der Löschzug Altschermbeck um 19 Uhr unter dem Einsatzstichwort "Betriebsmittel laufen aus" zur Freudenbergstraße gerufen. Vor Ort war es zu einem...

Weiterer Wolfsriss im Wolfsgebiet Schermbeck

Sollte eine DNA-Analyse bestätigen, dass es sich bei den jüngsten Rissen um das Werk eines Wolfes handelt, würde dies den 147. Wolfsriss im Wolfsgebiet...

Es summte und duftete bei der zweiten Stauden-Tauschbörse in Schermbeck

Green Mile – Zweite Pflanzentauschbörse in Schermbeck und im Garten von Imker-Ehepaares Rolf Krebber und Susanne Biedermann wurde sehr gut angenommen. Besucher hatten auch...

Klick mich!