Landrat Dr. Ansgar Müller geht auf die am 20. Juli aufgeworfenen Fragen von Tanja Brodel und Heike Brietsche-Ilsemann ein.

Diese starteten am 17. Juli 2019 eine Petition für den Erhalt des Wolfes im Kreis Wesel (wir berichteten).

Rückgang der Weidetiere

Sie hinterfragen die Einschätzung, dass die Anwesenheit eines Wolfes einen Rückgang der Weidetierhaltung nach sich ziehen kann. Vorrangig steht bei dieser Aussage die Weidetierhaltung mit Schafen und Mutterkühen im Fokus.

Erfahrungen aus Niedersachsen, wo inzwischen mehrere Wolfsrudel ansässig sind, belegen, dass dort die Weidetierhaltung zurückgegangen ist. Seit dem Auftreten der Wölfin besteht auch im Kreis Wesel die Befürchtung, dass eine Tendenz zur Aufgabe der Weidetierhaltung entstehen könnte.

Viele Halterinnen und Halter üben ihre Tätigkeit nicht erwerbsmäßig oder nur nebenberuflich aus. Eine Vielzahl von kleineren Schafhaltungen beweidet kleinere Grünlandflächen mit Sonderbiotopen (z.B. Streuobstwiesen) und verhindert damit ein Brachfallen.

Darüber hinaus befinden sich bei uns im Kreis Wesel mehr als 70 Kilometer Hochwasserschutzdeiche, die nahezu ausschließlich mit Schafen beweidet werden. Die Weidetierhaltung leistet damit einen großen Beitrag sowohl zur Landschaftspflege als auch zum Hochwasserschutz. Das Wolfsgebiet im Kreis Wesel umfasst offiziell eine knapp 1.000 Quadratkilometer große Zone rund um Schermbeck.

Weidetierprämie

Zusätzlich gibt es eine umliegende „Pufferzone“ mit einer Fläche von 2.805 Quadratkilometern. Dies verdeutlicht, wie viel Fläche und damit potentiell auch Weidetiere sich im Einzugsgebiet der Wölfin GW954f, genannt „Gloria von Wesel“, befinden.

Es wäre wünschenswert, wenn der Bund oder das Land eine Weidetierprämie einführen würde, um eine Aufgabe der Weidetierhaltung durch das Auftreten von Wölfen zu verhindern.

Parametern für die Zulassung einer möglichen Entnahme

Die Antwort auf Ihre Frage nach den Parametern für die Zulassung einer möglichen Entnahme (Ihre Vermutung trifft zu: „Entnahme“ ist der Fachbegriff für die Tötung eines Wildtieres) lautet wie folgt:

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen trifft nach abschließender Auswertung der vorliegenden Risse im Wolfsgebiet Schermbeck eine fachliche Bewertung zur Frage der Verhaltensauffälligkeit der Wölfin Gloria.

Soweit sich nach den vorgegebenen Kriterien – diese werden zur Zeit für die Festlegung eines bundesweit einheitlichen Standards überarbeitet; siehe dazu auch das Positionspapier eines Verbändebündnisses aus Naturschutz und Tierhaltung, das sich mit der Frage der Vereinbarkeit von Herdenschutz und Wölfen beschäftigt (https://www.nabu.de/news/2019/06/26516.html) – eine Verhaltensauffälligkeit ergibt, werden die notwendigen Maßnahmen wie Vergrämung oder Entnahme durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen in Abstimmung mit der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes für den Wolf  (DBBW) und im Einvernehmen mit dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen festgelegt.

Grundsätzlich zuständig für die Erteilung einer Ausnahmegenehmigung zur Entnahme ist gemäß § 45 Abs. 7 Bundesnaturschutzgesetz die Untere Naturschutzbehörde, hier also der Kreis Wesel.

Prüfung der artenschutzrechtlichen Ausnahme

Ob dabei die Umsiedlung eine Alternative darstellt, wäre im Rahmen der Prüfung der artenschutzrechtlichen Ausnahme zu klären. Angesichts der grundsätzlichen Bedeutung einer solchen Ausnahmegenehmigung wird sich die Untere Naturschutzbehörde eng mit den vorgesetzten Behörden und ihrem Beirat abstimmen.

Bei der Entscheidungsfindung werden die beteiligten Behörden alle vorliegenden Argumente abwägen, um zu einem validen Urteil zu kommen. Für die Kreisverwaltung kann ich Ihnen große Sorgfalt und Umsicht zusichern.

Offene Ansprache zum Thema Wolf

Ihre offene Ansprache und Ihr reflektierter Umgang mit dem Thema, für die ich sehr dankbar bin, können dazu beitragen, die Emotionen auf allen Seiten zu reduzieren und letztendlich eine Akzeptanz der zu treffenden fachlichen Bewertung und Entscheidung herbeizuführen.

Damit können hoffentlich auch persönliche Kritik oder gar Drohungen gegen Andersdenkende und die fachlich Verantwortlichen in den Behörden, wie sie leider aus anderen Bundesländern bekannt geworden sind, vermieden werden. Der Kreis Wesel wird ebenfalls weiterhin dafür sorgen, dass alle beteiligten Parteien miteinander im sachlichen Gespräch bleiben.

Um die angesprochene notwendige behördliche Unabhängigkeit für den weiteren Prozess zu gewährleisten, werde ich Ihre Petition nicht unterzeichnen.

Dafür bitte ich um Verständnis.

Vorheriger ArtikelBfB hat Fragen zum Umbau des Marienheims
Nächster ArtikelEndspurt bei den Marienthaler Abenden
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Wir sollten Freiraum schaffen. Für alles Leben -‚auch für die Wölfe.
    Wir stehen für den Artenschutz. Leider hat der Wolf nicht viel Auswahl zum Jagen, für sein leibliches Wohl der Nahrungaufnahme zu sorgen. Der Wolf ersetzen den Jäger

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen