Wie sieht der Wald der Zukunft aus? Welche Ansprüche werden an ihn gestellt? Welche Maßnahmen sind notwendig, um kommende Herausforderungen an Forst- und Landwirtschaft sowie den Erholungsraum zu meistern? Diesen und anderen Fragen widmet sich die Ideenwerkstatt „WALDband“ am 14. März 2013 von 9.30 bis 16.30 Uhr im Kreishaus Borken. Veranstalter sind der Landesbetrieb Wald und Holz NRW, der Naturpark Hohe Mark – Westmünsterland und der Regionalverband Ruhr (RVR).

Als Forschungsraum dienen die großen Waldflächen zwischen dem ländlich strukturierten Münsterland und der urban geprägten Metropole Ruhr. Hierzu zählen unter anderem die Haard in Haltern, die Uefter Mark in Schermbeck / Dorsten oder die Kirchheller Heide in Bottrop. Ziel ist es, in einem modellhaften Planungsprozess eine „Zukunftsvision Wald“ für den Naturraum von Hamminkeln bis Werne und von Reken bis Bottrop zu entwickeln. Die Projektidee ist Teil der Regionale 2016.

Bürgerinnen und Bürger sind aufgefordert, sich an  dem Planungsprozess zu beteiligen. H.Sch.

Vorheriger ArtikelKlaus-Peter Wolf – Ein Entertainer
Nächster ArtikelJugendliche gestalten eine Taizé-Messe in St. Ludgerus
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen