Coronafälle in Voerder Senioreneinrichtung

Infektionszahlen in der pro homine Senioreneinrichtungen sind gesunken

In einer gemeinsamen Pressemitteilung hatten der Kreis Wesel und die pro homine Ende letzter Woche von Coronafällen im St. Elisabeth-Haus in Voerde berichtet.

Seit heute liegen die Testergebnisse einer weiteren Reihentestung von Mitarbeitenden und Bewohner/innen vor, die am Montag, 9. November, durch das Gesundheitsamt des Kreises Wesel durchgeführt wurde.

Mit Stand vom 11. November 2020, sind 20 von rund 70 getesteten Bewohner/innen positiv auf das Coronavirus getestet worden (Stand 6.11.2020: rund 30).

Von rund 75 getesteten Mitarbeitenden hatten sieben ein positives Testergebnis (Stand 6.11.2020: rund 10). Die positiv getesteten Mitarbeitenden befinden sich in häuslicher Isolation.

Drei infizierte Bewohner/in befinden sich aktuell im Krankenhaus, drei sind mit Corona verstorben. Alle hatten erhebliche Vorerkrankungen.

Josef Reining, stellvertretender Geschäftsführer der pro homine Senioreneinrichtungen: „Das Konzept für die Einführung der Corona-Schnelltests in unseren neun Einrichtungen steht. Wir haben die Häuser mit dem erforderlichen Material ausgestattet, die Schulung der Mitarbeiter beginnt jetzt. Pflegefachkräfte werden die Tests vornehmen. Wir begrüßen es, dass wir diese Möglichkeit jetzt haben, aber der Aufwand ist groß. Und sicher ist auch: Mit den Schnelltests ist Corona nicht vorbei. Denn auch ein Schnelltest ist nur eine Momentaufnahme. Wer heute negativ getestet wird, kann schon morgen mit dem Virus infiziert sein.“    

Alle Bewohner der Einrichtung stehen bereits unter Quarantäne, die zunächst bis zum 12. November gilt, zeitnah aber durch das Gesundheitsamt verlängert wird.

Die Pflege wird unter strengsten Hygienemaßnahmen und angepasst an die aktuelle Situation fortgesetzt, die Versorgung der Bewohner/innen ist sichergestellt. Alle Mitarbeitenden tragen FFP2-Masken.

Die Versorgung infizierter Bewohner erfolgt ausschließlich durch Stammkräfte, die zusätzlich Schutzbrille und Schutzkittel tragen. Derzeit versorgen ca. 70 Mitarbeitende, die von durchschnittlich 5 Kräften eines Personaldienstleisters unterstützt werden, die Bewohner. Die Einrichtung nimmt momentan keine neuen Bewohner auf.

Vorheriger ArtikelHeinz-Bernd Töns hat rund 35.000 bis 40.000 LPs
Nächster ArtikelUnbekannte klauen 6,5 Millionen Euro aus Zolltressor
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.