Gleich zwei gute Nachrichten konnte Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter in der letzten Ratssitzung verkünden.

Die CDU hatte in der letzten Sitzung des Betriebsausschusses auf Hinweis von Bürgern nach dem Sachstand der Querungshilfe für Fuß- und Radfahrer an der Maassenstraße gefragt. Darüber hinaus hat die CDU auf Anregung von Bürgern den Antrag gestellt, die Seitenstreifen der Freudenbergstraße mit einem Dünnschichtbelag herzustellen bis eine Sanierung der Freudenbergstraße durch den Landesbetrieb Straßen NRW erfolgt. Da bisher nicht bekannt war, wann der Ausbau erfolgen soll, war aus Sicht der CDU wichtig, den Fußgängern und Radfahrern übergangsweise eine sichere Wegverbindung zu ermöglichen.

Wie nun der Bürgermeister nach einem Gespräch mit Straßen NRW mitteilte, sollen für gleich zwei Querungshilfen an der Maassenstraße, als auch für die Sanierung der Fahrbahn der Freudenbergstraße die Planungen in 2013 beginnen und durch Straßen NRW in 2014 durchgeführt werden. Dabei versprach Straßen NRW, dass die Planungen für die Seitenstreifen an der Freudenbergstraße neben der für die Fahrbahn gleich mitgemacht werden, so dass 2014 die Gesamtumsetzung erfolgen kann. Die Kosten der Seitenstreifen zahlt die Gemeinde.

„Wir freuen uns, dass durch diese Entwicklung nun unser Antrag bezüglich einer provisorischen Sanierung der Seitenstreifen überflüssig wird, denn es macht absolut Sinn beide Vorhaben – Straßenbelag und Seitenstreifen – in einer Maßnahme zu erledigen.“ freut sich Rainer Gardemann als Planungsfachmann der CDU-Fraktion.

Ohne die Anstöße der CDU im Betriebsausschuss wäre wohl nicht diese erfreuliche Bewegung in die Sache gekommen. Jetzt müssen wir noch an den anderen Baustellen mit Straßen NRW wie z.B. der Gahlener Kreuzung Maassenstraße/Kirchstraße arbeiten.

Originaltext des CDU-Ratsmitglieds  Christian Hötting (Foto)

Vorheriger ArtikelAußergewöhnliches – Afrikanischen Küche
Nächster ArtikelEin Paradies für Genießer – erfolgreich gestartet
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen