Nach dem völlig verregneten Freitagnachmittag verschonte Petrus die Besucher des Gourmetfestes „Schermbeck genießen“ am Abend. „Ich bin überrascht, dass so viele Leute den Weg hierher gefunden haben bei diesen Temperaturen“, freute sich Mitveranstalter Winfried Wirtz im Interview mit dem Moderator Dirk Szczepaniak. Vor der offiziellen Eröffnung des dreitägigen Festes gab Szczepaniak allen Köchen Gelegenheit, sich zu ihren Betrieben zu äußern. Bürgermeister Grüter eröffnete das Fest mit der Versicherung, dass es den Veranstaltern erneut gelungen sei, das Angebot zu steigern.

Schermbeck geniessen 28.06.2013

Da der Wetterbericht weniger Regen und höhere Temperaturen versprochen hat, dürfte Bürgermeister Grüter mit seiner Prognose wohl Recht behalten, dass es ein Wochenende ohne Regen geben werde. Wenn es so kommt, dann können Genießer voll auf ihre Kosten kommen. Auf dem Rathausvorplatz erwartet die Besucher elegante Gastronomie-Zelte, Gerichte zwischen 3,50 und 9 Euro, Genießer-Gärten, 1500 Sitzplätze an eingedeckten Tischen, 2000 Blumen bei freiem Eintritt und kostenlosen Parkplätzen. Am späten Samstagabend möchte die Volksbank Schermbeck die Besucher mit dem von der Bank gesponserten Feuerwerk am Mühlenteich erfreuen. H.Sch.

[nggallery id=84]

Vorheriger ArtikelCDU schiebt zwei alte Baustellen an
Nächster ArtikelMessstellen – 29.06.2013 bis zum 05.07.2013
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen