Dr. Klaus Winterkamp (Bischöflicher Generalvikar) bittet im Namen der Abteilung Medien und Öffentlichkeitsarbeit darum, dass an Sonn- und Feiertagen zwischen 9.00 und 11.30 Uhr möglichst keine Gottesdienste aus Pfarreien im Internet oder auf Sozialen Medien übertragen werden.

In diesem Zeitkorridor werden Heilige Messen im öffentlich-rechtlichen Hörfunk und Fernsehen übertragen (konkret in der ARD, im ZDF, auf WDR 5 und im DLF). Für diese Präsenz im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sind sie sehr dankbar, denn mit den Übertragungen wird stets ein millionenstarkes Publikum erreicht.

Kirchenkritische Kreise und Gruppierungen sprechen den Kirchen schon seit Längerem das Recht auf Gottesdienstübertragungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ab. Ihnen käme das Argument sehr gelegen, dass die Kirchen selbst parallel zu den landes- und bundesweiten Übertragungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk in großer Zahl eigene Messfeiern übertragen.

Bislang fanden in der St. Ludgerus-Kirche, Schermbeck die Live-Übertragungen der 10.30 Uhr Messen an Sonntagen und Feiertagen statt. Aus den oben genannten Gründen haben wir uns in Absprache mit unserem Team des Live-Streamings dazu entschieden, zukünftig (ab 11. Juli) samstags den Vorabendgottesdienst um 18.00 Uhr zu übertragen.

Die Übertragungstermine an Feiertagen werden auf der Homepage entsprechend bekanntgegeben.
(www.sankt-ludgerus.de/live-übertragungen/)

– Pastor Xavier Muppala

Vorheriger ArtikelWieder gibt es Fördergelder für Schermbecker Projekte
Nächster ArtikelDie Siegertaube gehört dem Hervester Frank Schwarz
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen