In Sachen Wolf nehmen Vermutungen mittlerweile kuriose Formen an. Videos vom Wolf werden, so wie es passt, bestimmten Gemeinden zugeordnet

Seit Monaten kursiert ein Video durch die WhatsApp Gruppen. Dieses zeigt, wie sich ein Wolf sich an einer toten Kuh, die am Wegesrand leines Wirtschaftweges liegt, sich den Magen vollschlägt.

Wolf-in-Raesfeld-Erle

Dieses Video kursiert seit mehreren Wochen im Netz. Bei Recherche der Redaktion und Nachfrage bei zahlreichen Raesfelder und Erler Landwirten konnte das Video in keinerlei Verbindung mit der Ortschaft und den hiesigen Landwirten gebracht werden.

Im Gegenteil: Die Landwirte zeigten sich entsetzt darüber, dass angeblich sie eine tote Kuh einfach am Wegesrand entsorgt hätten. Das wäre, so die Antworten der Landwirte, einfach gesetzeswidrig. Darüber hinaus gehöre es zum „Anfüttern“ des Wolfes, was gesetzlich verboten ist.

Wolf Gloria frisst Kuh in Raefeld
Überall und nirgends kann das sein. Mit hoher Wahrscheinlichkeit jedenfalls nicht in Raesfeld oder Erle.

Wie auf dem Video deutlich erkennbar ist, weist der landwirtschaftliche Weg einen sehr sandigen Boden auf. Im gesamten Gemeindegebiet gibt es derartige Sandwege nicht. Das Video, so sagen Landwirten, könne eventuell aus Norddeutschland oder, so auch die Vermutung aus Polen stammen.

Ebenfalls nicht wahr ist die Annahme, ebenfalls in WhatsApp-Gruppen vermutet, dass ein Wolf ein Pony im Bereich der Lehmgruben Menting gerissen habe.

Richtig ist, dass ein Pony vom Wolf in Hünxe gerissen wurde, aber nicht in Erle.

Vorheriger ArtikelWerner Liedtke wird am Sonntag 80 Jahre alt
Nächster ArtikelAzaleen und Primeln blühen – Sie müssen ausgeliefert werden
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse