Der Besuch der jungen Franzosen des Collège Saint Joseph aus Ernée (Mayenne) an der Gesamtschule Schermbeck und der Gerhart-Hauptmann Realschule in Dorsten vom 21. bis zum 28. Mai war viel zu kurz. Als die deutschen und französischen Austauschpartner so richtig miteinander warm geworden waren, hieß es wieder Abschied nehmen. Die Trennung war glücklicherweise nicht von langer Dauer und so starteten 20 Schermbecker und 6 Dorstener Schüler bereits 14 Tage später ihre Reise zur Partnerschule in Ernée.

Schermbeck, GesamtschuleDer Empfang in Ernée war überwältigend und der perfekte Auftakt zu einer aufregenden, aber auch anstrengenden gemeinsamen Woche. Allerdings sahen die Schüler dem Wochenende in den Familien doch etwas bange entgegen. Was wird mich da bloß erwarten? Werde ich etwas verstehen, wenn ich angesprochen werde? Kann ich sagen, was ich möchte? wird sich so manch einer gefragt haben. Die Sorgen der jungen Deutschen waren natürlich unbegründet. Die französischen Gastfamilien – genau wie die Gasteltern in Deutschland – bemühen sich immer sehr um die ausländischen Gäste und tun alles, um den Jugendlichen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen.

Am Montag konnten die deutschen Schüler dann erleben, wie Schule in Frankreich ist – ganz anders eben und sehr gewöhnungsbedürftig für unsere Jugendlichen. Alles ist strenger und reglementierter. Als kleine Atempause kommt da ein gemeinsames Essen in einer vollen französischen Schulmensa gerade recht.

Einer der Höhepunkte der Woche, der allen noch lange in Erinnerung bleiben wird, war der Ausflug zum Mont-Saint-Michel, an der Grenze zur Bretagne, und die Weiterfahrt nach Saint Malo, in die alte Korsarenstadt, über die Küstenstraße mit Zwischenstopp an der Steilküste und Picknick am Strand.

In den letzten beiden Tagen standen dann Shopping und Bowling in dem pittoresken bretonischen Städtchen Fougères und sportliche Aktivitäten und Klettern im Hochseilgarten.

Die Abschiedsfeier war ein voller Erfolg und zur Musik des tollen DJs wurde ausdauernd getanzt und bei der musikalischen Einlage – Aux Champs-Elysée – der deutschen Schüler sangen und klatschten die Franzosen begeistert mit.

Leider ging es dann am nächsten Morgen schon wieder nach Hause. Es war – wie so häufig – ein tränenreicher Abschied, jedoch kein Abschied für immer! Bei vielen Austauschpartnern wurde der Grundstein für eine fantastische deutsch-französische Freundschaft fürs Leben gelegt. Die ersten Schüler werden ihre Austauschpartner bereits in den Sommerferien in Deutschland oder Frankreich wiedersehen.

Vielleicht ergibt sich ja auch am 7. und 8. September bereits wieder die Gelegenheit zu einer Stippvisite nach Ernée zu dem traditionellen Patronatsfestes La Saint Grégoire. Ein Bus für die Hin- und Rückfahrt wird wie jedes Jahr von Frau Thelen, Vorstandsmitglied der Deutsch-Französischen Gesellschaft Dorsten e.V., organisiert.

Mitgeteilt vom Gesamtschulleiter Norbert Hohmann

Vorheriger ArtikelGibt es bald ein schnelleres Internet?
Nächster ArtikelVier Tote – schwerer Unfall
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.