Am 2. 11. 2017 endet die Frist für Einwände zum Planfeststellungsverfahren der geplanten Gasleitung Zeelink II, (die weite Teile unserer Kommunen durchziehen soll). Dies ist die letzte Möglichkeit für Bürger, die in irgendeiner Formihre Rechte durch dieses Projekt verletzt sehen, ihre Einwände in den Rathäusern Schermbeck, Hünxe, Voerde einzureichen.

Nur wer einen Einwand tätigt, kann weiter mitwirken. Mir macht dieses
Projekt Angst! Wie wird sich die Region verändern, wer wird
wirtschaftlich davon profitieren? Wer werden die Verlierer sein?

Mitgeteilt von Jutta Becker-Ufermann

Vorheriger ArtikelRunder Tisch Salzbergbau steht noch aus
Nächster ArtikelNaturschutzwacht des Kreises Wesel im NSG Uefter Mark
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen