In der Evangelischen Kirchengemeinde Schermbeck wird es bis einschließlich 14. Februar keine Präsenz-Gottesdienste geben.

Wie Pfarrer Dieter Hofmann mitteilt, orientiere sich das Presbyterium mit dieser Entscheidung an den gegenwärtig geltenden allgemeinen Einschränkungen zum Infektionsschutz.

Die Reihe der Video-Gottesdienste, die über die Homepages der Kirchengemeinde Drevenack und Schermbeck zu sehen sind, wird jedoch fortgesetzt.

Hofmann verweist darauf, dass Trauerfeiern auf dem Evangelischen Friedhof nach Möglichkeit im Freien stattfinden sollen. Wenn gewünscht, könne die Kapelle mit zehn Plätzen oder bis zu 20 Personen genutzt werden, sofern Mitglieder einer Haushaltsgemeinschaft paarweise nebeneinandersitzen.

Bei den Trauerfeiern sind entweder FFP2- oder medizinische Masken zu tragen. Gruppen und Veranstaltungen im Gemeindehaus fallen bis auf Weiteres aus. Das Presbyterium bedauert die Einschränkungen bei den Gottesdiensten, es hält diese aber für sinnvoll und nötig und bittet die Gemeindemitglieder um Verständnis und Geduld.

Vorheriger ArtikelZwei Sturmschäden in den frühen Morgenstunden
Nächster ArtikelVerschärfte Maskenpflicht – FFP2 im ÖPNV und in Geschäften
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse