Schermbecker Grundschulgemeinde hat kein Verständnis für ein verzögerndes Bürgerbegehren

Spätestens seit der Fertigstellung der neuen Homepage, des Leitbildes und des Logos für die Schermbecker Grundschule (wir berichteten) wird der Bevölkerung klar, wie intensiv die Schulleiterin Jessica Steigerwald in Zusammenarbeit mit den Lehrern und Eltern der beiden ehemaligen Grundschulen daran gearbeitet hat, den Verbund zu festigen.

Das im Logo symbolisch dargestellte WIR-Gefühl kann nach Auffassung der Lehrer und Eltern nur richtig entwickelt und gestärkt werden, wenn die Schüler an einem einzigen Standort unterrichtet werden. Schon zeitig haben sich beide Schulpflegschaften einstimmig für einen gemeinsamen Standort der beiden Grundschulen ausgesprochen.

Mit diesem Auftrag im Rücken, bemüht sich die Schulleiterin Steigerwald seit Monaten, Überzeugungsarbeit in den Reihen der Politiker zu leisten. „Unsere Ziele sind nur umsetzbar an einem einzigen Standort“, ist die Pädagogin fest überzeugt.

Dabei ist die Frage für sie zweitrangig, ob der gemeinsame Standort an einem der bisherigen Grundschulstandorte oder aber durch einen Neubau erreicht wird. Als Begründung gibt sie an: „Erstrebenswert ist eine Zusammenlegung an einen Standort, um Synergien zu erzeugen, das Weiterlernen der Lehrkräfte zu erleichtern, Kommunikationswege zu vereinfachen, einheitliche Unterrichtsstrukturen umzusetzen und so den Bildungserfolg aller Kinder Schermbecks zu verbessern und Wege in eine gelingende Zukunft zu ermöglichen. Dies gelingt am besten an einem gemeinsamen Standort in pädagogisch durchdachten, zukunftsorientierten Lernräumen, die in vielen Konzepten erforscht und geplant wurden.“ Eine ganze Reihe praktischer Alltagsabläufe spreche für einen einzigen Standort.

Entscheidung

Heute steht in der Ratssitzung ab 16 Uhr eine Entscheidung über den künftigen Standort der Grundschule an. Jessica Steigerwald ist zuversichtlich, dass die Politiker dem einstimmigen Votum der Schulgemeinde folgen und sich für einen gemeinsamen Standort aussprechen.

Wenig Verständnis zeigt die Schulleiterin für den Versuch einer kleinen Gruppe, das einstimmige Votum der Schulgemeinde durch ein Bürgerbegehren zu untergraben. Zu dieser Bürgerinitiative „Zwei Grundschulen für Schermbeck“ hat sich auch federführend das parteilose Ratsmitglied Thomas M. Heiske gesellt.

Wegen Befangenheit darf er aber heute an der politischen Diskussion nicht teilnehmen. Nach Auffassung der Lehrer hinkt Heiske in der Einschätzung räumlicher Bedingungen weit hinterher. In einem Schreiben an Bürgermeister Rexforth vom 7. Oktober führt Heiske den Schulentwicklungsplan (SEP) an, in dem behauptet werde, dass das Raumangebot der beiden Grundschulen für zukünftige Herausforderungen ausreiche.

Vorteile für den Erhalt nicht erkannt

Die Schulleiterin weist darauf hin, dass es sich nicht um einen SEP des Jahres 2019 handelt, sondern um ein längst überholte Darstellung. Zum Vorgehen der Befürworter eines Bürgerbegehrens merkt Steigerwald an: „Vorteile für den Erhalt haben sie bisher nicht genannt. Vorteile für die Zukunft gibt es nur bei einer Zusammenlegung.“

Jessica Steigerwald bittet die Bevölkerung zu bedenken, dass durch ein Bürgerbegehren eine größere zeitliche Verzögerung entstehen werde. Dies führe zu einer weiteren Belastung des Kollegiums, die nicht im Sinne einer optimalen Arbeit im schulischen Alltag sein könne.

Auch bei der Frage „Modernisierung eines bisherigen Standorts oder Neubau?“ vertritt die Schulgemeinde eine klare Position. Die Klärung der Finanzierbarkeit sei Aufgabe der Politiker und der Gemeindeverwaltung. Aus pädagogischer Sicht sei ein Neubau sinnvoller. „Durch Verlängerung des Aufenthaltes in der Schule sind Schulgebäude und Klassenzimmer nicht nur Orte des Lernens, sondern Lebensräume.

Grundrisse von heutigen Schulen stammen aus dem späten 19. Jahrhundert und passen nicht mehr“, begründet die Schulleiterin die Auffassung der Schulgemeinde, einen Neubau zu wählen und fügt hinzu: „Die bisherigen Grundrisse wurden gebaut nach pädagogischem Konzept des Frontalunterrichts und aus einer Zeit, als Kinder noch mittags an den Tisch der Eltern zurückkehrten, und passen nicht zu den heutigen Bedürfnissen der Kinder.“

Neuen Gestaltungsmöglichkeiten

Ein Neubau ermögliche über das emotionale Empfinden des Neuen hinaus alle Gestaltungsmöglichkeiten, um die größtmögliche Schulqualität zu entwickeln. Wie man angesichts der Umsetzung moderner pädagogischer Auffassungen der Schule seitens der Bürgerinitiative „Zwei Grundschulen für Schermbeck“ vorwerfen könne, einen „Luxus-Neubau“ zu fordern, kann Jessica Steigerwald nicht begreifen: „Wir wollen keinen Luxus-Neubau, sondern eine Schule, die Lern- und Bildungsprozesse optimal ermöglicht.“ Helmut Scheffler

Vorheriger ArtikelBSV Gartrop Bühl feierte sein Preis und Pokalschießen
Nächster ArtikelMehr als 700 Schermbecker wollen Grundschulen erhalten
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

3 KOMMENTARE

  1. Zum Artikel „Schermbecker Grundschulgemeinde hat kein Verständnis für ein verzögerndes Bürgerbegehren“
    Es ist ziemlich humpe, was sich das Lehrerkollegium wünscht. Vorrang haben die Bedürfnisse der, noch sehr jungen Schüler*innen.
    Eine Grundschule gehört ins Viertel und für Kinder muss sie fußläufig und SICHER erreichbar sein.
    Außerdem helfen kleine Schulen für kleine Kinder altersgemäß den Weg in die Selbstständigkeit selber zu finden.
    Und es gibt SEHR VIELE gut funktionierende Schulen im Reg.Bez.Düsseldorf mit TEILSTANDORTEN.
    In übrigen sollten die Herrschaften vor der Entscheidung auch einmal den Ministerialerlass vom 02.August 2018 des MHKBG NRW zur Finanzplanung zur Kenntnis nehmen.
    Alleine vor diesem Hintergrund ist ein Neubau unmöglich.
    Egal was sich hier alle wünschen.
    Außerdem: Wieviele der Wünschenden werden denn über Abgaben und Steuern dann später an den möglicherweise ausufernden Baukosten beteiligt?
    Zu einer Zeit exorbitant hoher Baukosten überhaupt einen Neubau zu erwägen ist auch eher unsinnig.

  2. „[…] zukunftsorientierten Lernräumen, die in vielen Konzepten erforscht und geplant wurden.“

    Etwa so erforscht und geplant wie der Erfolg von „Schreiben nach Gehör“ ? „Inklusion“ ? Fokussierung auf „Gruppen arbeiten“ ? G8 ?

    Wer hat es erfoscht? Wo sind die Beweise? Wo hat sich das erdachte Schulkonzept bereits im Ländervergleich bewähren können?

  3. Wer hier befangen ist und hinterherhinkt zeigen die falschen Tatsachenbehauptung dieses Artikels. Zum Vergleich hier ein Zitat aus einem Artikel auf Schermbeck-online: „…. Im 2018 aktualisierten Schulentwicklungsplan (SEP) für Schermbeck der renommierten Schulentwicklungsplaner von biregio heißt es, dass beide Schulen bis über 2030 hinaus über ausreichend Räume für neue pädagogische Arbeitsformen oder für eine deutliche Zunahme an OGS-Plätzen verfügen. Die Anpassung dieser Räume sei „teuren Zubauten und dem Invest in neue Flächen vorzuziehen“, schreiben die renommierten Schulplaner, die seit Jahren die Schulentwicklung in Schermbeck begleiten. Wir finden es unverständlich, dass diese Expertenmeinung völlig unter den Tisch gekehrt wurde.“ H. Scheffler“
    Einen SEP aus 2018 kann man m laufenden Jahr 2019 keineswegs als veraltet betrachten!
    Die permanent wiederholte falsche Behauptung der angeblichen Befangenheit des Herrn Heiske ist nicht ansatzweise nachzuvollziehen. Oder gilt man als Ratsmitglied schon als befangen, wenn man nicht die gewünschte Meinung vertritt?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen