Bühler Nachbarschaft richtete das Schießen aus.

Gartrop (pd). Am vergangenen Samstag feierte der BSV Gartrop-Bühl 1612 e.V. sein traditionelles Preis und Pokalschießen.

Ab 15 Uhr trafen nach und nach die Vereinsmitglieder sowie deren Frauen im Schützenhaus ein um in einem spannenden Wettkampf die einzelnen Sieger in verschiedenen Klassen zu finden.

Die Bühler Nachbarschaft war dieses Jahr als Ausrichter für den gemütlichen Tag/Abend zuständig. Unter der Leitung der Schießwarte wurden folgende Pokalsieger ermittelt:

Kämpfende Hirsche und ein Sparkassenpokal

Der stehend aufgelegt ausgeschossene Sparkassenpokal aller Klassen ging an Martin Pannenbäcker (29 Ringe), den Damenpokal errang Nicole Kochheim (26 Ringe).

Die kämpfenden Hirsche, die wie alle anderen Pokale im Liegenden, wobei 3 Schuss aufgelegt und 2 Schuss frei Hand abgegeben werden, gingen an Wilfried Amerkamp (45 von 50 Ringen).

Stolze Sieger in allen Klassen

Die Sieger, der nach Alter eingeteilten Klassen, hießen; Tim Kleinelsen (46 Ringe) in der Juniorenklasse, Stefan Amerkamp (44 Ringe) in der Schützenklasse, Wilfried Steinkamp (45 Ringe) in der Altersklasse und Dieter Hoppstock (45 Ringe) in der Seniorenklasse.

Die Damenpreise gingen an Janine Hölscher, Nicole Kochheim und Karin Amerkamp. Die Herrenpreise in der Seniorenklasse gingen an Wilfried Amerkamp, Dieter Hoppstock und Friedhelm Lohmann.

Gemütlicher Festabend zum Abschluss

Die Preise in der Altersklasse gingen an Wilfried Steinkamp, Eckard Lemm und Christian Hölscher, in der Schützenklasse an Christian Lohmann, Stefan Amerkamp und Tobias Steinkamp. In der Juniorenklasse bekamen Tim Kleinelsen und Thomas Pieper die begehrten Trophäen.

Am Abend folgte noch ein gemütliches Beisammensein im Schützenhaus.

Vorheriger ArtikelMandellikör als Seelentröster – Lippebräutag
Nächster ArtikelVotum für einen einzigen Schulstandort
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen