Volker Möllenbeck aus Hamminkeln erhält Verdienstmedaille

Am Montag, 10. August 2020, überreichte der stellvertretende Landrat Heinrich Heselmann die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Volker Möllenbeck im Ratssaal der Stadt Hamminkeln.

Damit wird sein jahreslanges kulturelles Engagement geehrt.
„Volker Möllenbeck ist nicht nur Musiker von ganzem Herzen“, lobt Heselmann. „Durch sein karitatives und kulturelles Engagement ist er vor allem gesellschaftliches Vorbild für den gesamten Kreis Wesel.“

Seit 1973 engagiert sich Möllenbeck im Tambourkorps Hamminkeln, von 1983 bis 2018 als Vereinsvorsitzender, seit 2018 als Ehrenvorsitzender. Er entwickelte den Verein weiter, indem er beispielsweise eine eigenständige Jugendabteilung zur musikalischen Früherziehung etablierte. Auch die geschlechtliche Gleichberechtigung strebte Möllenbeck an.

So gilt es als sein Verdienst, dass der Tambourkorps seit 1990 auch Frauen aufnimmt.
Durch seinen Einsatz sorgte Möllenbeck dafür, dass das Tambourkorps nicht nur bei Schützen- und Heimatfesten, Jubiläen anderer Vereine sowie überregionalen Wettstreiten auftrat. Auch Konzerte, deren Erlöse für karitative Zwecke gespendet wurden, gehörten nunmehr zum Repertoire.
Daneben war Möllenbeck Gründungsmitglied des Kreisverbandes Wesel im Volksmusikerbund Nordrhein-Westfalen. Hier war er von 2000 bis 2015 Kassenwart und engagierte sich beim Aufbau neuer Verbandsstrukturen.

Vorheriger ArtikelEhemaliges Ratsmitglied erhofft sich mehr Informationen
Nächster ArtikelGloria von Wesel ist für den Schafsriss im Juni verantwortlich
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.