Vierter Fahrradmarkt an der Maximilian-Kolbe-Schule

Einen Fahrradmarkt veranstaltete die Maximilian-Kolbe-Schule auf dem Schulhof an der Schienebergstege. Die beiden Schulpflegschaftsvertreter Oliver Katzenberger und Michael Spix freuten sich über die große Resonanz. Angeboten wurden Laufräder zum Gewöhnen ans Fahrradfahren, Kettcars, Einräder, Damen- und Herrenfahrräder.

Zehn Prozent des Erlöses müssen allerdings abgegeben werden. So kam auch in diesem Jahr wieder ein Betrag von rund 180 Euro als Reinerlös für die Kasse des Fördervereins zusammen. Dort wird das Geld allerdings nicht gebunkert. Der Förderverein unterstützt damit viele schulische Projekte.

Auch der diesjährige vierte Fahrradmarkt fand wieder vor Ostern statt, um pünktlich zu Beginn der Frühlingszeit Interessenten zu einem Fahrrad verhelfen zu können.

Einen Fahrradmarkt veranstaltete der Förderverein der Maximilian-Kolbe-Schule zum vierten Male. Foto Scheffler
Einen Fahrradmarkt veranstaltete der Förderverein der Maximilian-Kolbe-Schule zum vierten Male. Foto Scheffler

„Ich freue mich, dass sich der Fahrradmarkt inzwischen etabliert hat, obwohl das Wetter nicht gerade warm war“, lobte Schulleiter Willi Schmidt (im Foto hinten links)  die Aktion der Schulpflegschaftsvertreter.

Wer den Förderverein der Maximilian-Kolbe-Schule unterstützen möchte, kann einen Geldbetrag auf folgende Konten überweisen: Konto 117 711 500 bei der Volksbank Schermbeck oder Konto 334 045 bei der Verbands-Sparkasse. Der Förderverein kann Spendenbescheinigungen ausstellen. H.Sch.

 

Vorheriger ArtikelLuftbild (24): Im Flug über das Dammerfeld
Nächster ArtikelSchermbecker Termine im April 2013
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.