Anzeigespot_img
9.5 C
Schermbeck
Freitag, April 19, 2024
spot_img
StartTiereNaturUnfallgefahr durch Wildwechsel - Besonders gefährlich ist die Dämmerung

Unfallgefahr durch Wildwechsel – Besonders gefährlich ist die Dämmerung

Veröffentlicht am

Achtung Wildwechsel! Landesamt für Umwelt und Naturschutz appelliert an eine angepasste Geschwindigkeit und aufmerksames Beobachten der Straßenränder, um Unfälle zu vermeiden. Die Umstellung der Uhr von Sommerzeit auf Normalzeit am kommenden Wochenende könnte das Risiko von Wildunfällen während des Berufspendlerverkehrs erhöhen.

Mit der Rückstellung der Uhr von der Sommerzeit auf die Normalzeit am kommenden Wochenende verlängere sich die Zeitspanne, in der der Berufspendlerverkehr in der Dämmerung stattfinde. Diese Überschneidung der Aktivitätsphasen von Wildtieren und des Berufsverkehrs könnte das Risiko von Wildunfällen erhöhen.

Forschungsergebnisse zu Wildunfällen in Nordrhein-Westfalen

In Zusammenarbeit mit den Chemischen und Veterinär-Untersuchungsämtern untersuchen die Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung des Landes NRW die Ursachen für den Tod aufgefundener Wildtierkadaver. In der vergangenen Saison wurden in Nordrhein-Westfalen 1.117 Kadaver verendeter Wildtiere untersucht. Die Mehrheit der Todesfälle sei auf Verkehrsunfälle zurückzuführen.

Bei den untersuchten Wildschweinkadavern habe der Verkehr fast ein Drittel der Todesfälle verursacht. Bei Rehen seien es etwa 15 Prozent und bei Füchsen mindestens 29 Prozent gewesen. Bei den Feldhasen sei der Anteil im Vergleich zum Vorjahr gleich geblieben und liege bei 12 Prozent.

Besondere Vorsicht im Herbst

Die Forscher weisen darauf hin, dass Vorsicht das ganze Jahr über geboten sei. Allerdings erhöhen nasse Straßen und schlechte Sicht im Herbst das Risiko sowohl für Wildtiere als auch für Menschen im Straßenverkehr. Eine angepasste Geschwindigkeit und das aufmerksame Beobachten der Straßenränder könnten dazu beitragen, Unfälle zu vermeiden.

Zusammenfassung

Die nächste Umstellung der Uhr könnte das Risiko für Wildunfälle erhöhen, insbesondere da sie mit den Aktivitätsphasen der Wildtiere in der Dämmerung kollidiert. Untersuchungen aus Nordrhein-Westfalen zeigen einen hohen Anteil von Verkehrsunfällen als Todesursache bei verschiedenen Wildtierspezies. Besonders im Herbst ist Vorsicht geboten, um das Unfallrisiko zu minimieren.

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Entwicklung der Baugrundstücke in Schermbeck

Besonders das Wohnbaugebiet "Spechort" und das Gewerbegebiet "Hufenkamp" erfahren aktuelle Entwicklungen.

#171 News der Woche: Vandalismus am Tretbecken

Willkommen zur 171. Folge des Schermbeck Podcast. In der aktuellen Ausgabe spricht Moderatorin Sabrina Czupiol über die Tretbecken-Anlage im Gahlener Aap wurde Opfer von...

Schermbecker Kindertag 2024 – Ein Fest für die ganze Familie

Eltern und Kinder aufgepasst – es wird spannend beim "Schermbecker Kindertag" 2024! Markiert euch den 4. Mai 2024 im Kalender, denn von 11 bis 16...

Besuch des Seniorenbeirats in der Gesamtschule Schermbeck

 Mitglieder des Seniorenbeirats Schermbeck besuchten, begleitet von Anette Kukuk, der Abteilungsleiterin für die Jahrgänge 8 bis 10, die Gesamtschule Schermbeck. Der Seniorenbeirat Schermbeck läutet nächste...

Klick mich!