Zwei Staffeln aus Schermbeck, Dorsten und Umgebung beteiligten sich- Die „Rapid Ramirez Prosecco Connection“

Der berühmte Holland-Triathlon in Almere, nach Hawaii ältester Triathlon-Wettkampf der Welt, feierte in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen mit der Austragung der Triathlon-Weltmeisterschaften über die Langdistanz.

Obwohl einige Wettkämpfe aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie verschoben wurden, fand das Hauptereignis des Triathlonjahres dennoch statt. Der Ausfall des Ironman-Weltmeisterschaftsrennens auf Hawaii vergrößerte das Starterfeld, nicht nur bei den Profis. So wurde es ein Weltklasse-Wettkampf bei einer Weltklasse-Veranstaltung.

Mit dabei: Zwei Staffeln aus Schermbeck, Dorsten und Umgebung, samt Fans, die teilweise bis aus Berlin angereist waren.

André Potdevin, Ralf Schneiders und Kurt Tohermes

Den Auftakt machten die beiden Schwimmer Kurt Tohermes, sonst eher auf den Delfin- oder Lagenstrecken zu Hause. Und auch „Alt-Hawaiianer“ Dirk Zerressen war über die fast vier Kilometer auf den zwei Runden im kabbeligen Weerwater dabei. „Nachdem ich das Weerwater zu einem guten Drittel leergesoffen hatte, konnte ich an Ufo übergeben. Kaum zu glauben, aber Kona war dagegen Leichtigkeit,“ so Dirk Zerressen nach dem Rennen.

Frank Ufermann (Ufo) und André Potdevin zeigten beide beindruckende Leistungen auf dem windigen Kurs und plötzlich zeigte zu Überraschung aller der Life-Tracker, dass sich beide Teams auf dem Weg unter die Top-Ten befanden.

Dies setzte die beiden Marathonläufer „etwas“ unter Druck, ihre Positionen zu halten oder sogar zu verbessern. Stefan Ernst marschierte in 3:46 Std. weiter nach vorne und auch Ralf Schneiders blieb unter 4 Stunden auf den sechs schwierigen Runden.

Schermbeck-Leichtathletik-Triathlon
v. l. : Dirk Zerressen, Stefan Ernst und Frank Ufermann. Fotos: privat

So fand sich im Ziel das Trio „Rapid Ramirez Life-Saver“ (Dirk Zerressen / Frank Ufermann / Stefan Ernst) bei den Staffeln auf Platz acht wieder. Die „Rapid Ramirez Prosecco Connection“ (Kurt Tohermes / André Potdevin / Ralf Schneiders) konnte mit Platz fünf sogar den alten „Dorfrekord“ aus dem Jahr 2008 verbessern und den Prosecco fließen lassen.

Vorheriger ArtikelVolksbank Schermbeck: Steigende Bilanzsumme trotz Corona
Nächster ArtikelFDP Schermbeck trauert um Bernd Kleinsteinberg
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.