Vorstand im Amt bestätigt – Göbel hat große Pläne für 2014

 Schermbeck. (ven) Das Votum war eindeutig: Ohne Gegenstimme bestätigten die Mitglieder des Turmvereins Damm auf der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Pannebäcker den Vorstand im Amt. Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel führt die Türmer auch durch die kommenden zwei Jahre.

Zweiter Vorsitzender bleibt Dirk Kühnert, Friederike Venohr Kassiererin. Michael Pankratz wird weiterhin das Amt des Schriftführers ausüben. Nach zwei Jahren scheidet Elisabeth Willich turnusgemäß als Kassenprüferin aus und wird von Mirko Komoß abgelöst. Pressesprecher des Vereins bleibt Elmar Venohr.

Turmlogo

Rappelvoll war der Versammlungssaal am vergangenen Freitag. Zahlreiche Mitglieder hatten sich zur „JHV“ des momentan 312-Mitglieder starken Vereins eingefunden. In seiner Ansprache gab der alte und neue Vorsitzende Ernst-Hermann Göbel ein ehrgeiziges Ziel für das kommende Jahr aus: „Wir wollen 400 Mitglieder haben.“ Sicherlich sorgte das für zum Teil erstaunte Gesichter. Doch wer den Vorsitzenden genauer kennt weiß, dass er dieses Ziel erreichen kann.

Soziales Engagement wird bei den Dammer Türmern weiterhin groß geschrieben. Über 3000 Euro wurden im vergangenen Jahr für soziale Zwecke gespendet. Göbel kündigte eine neue Zuwendung an. Zusammen mit der Volksbank Schermbeck gehen 600 Euro „auf die Philippinen“ als Unterstützung für die Flutopfer.

Für 2014 hat sich der Verein wieder viel vorgenommen. So soll es am 6. September ein großes Sommerfest geben, bei dem auch wieder das im vergangenen Jahr so beliebte „Dammer Ochsenreiten“ stattfinden wird. Göbel: „Bronco wartet dann wieder auf euch!“

Das traditionelle Turmglühen im Dezember wird ein Jahr pausieren. Dafür wird es aber im Lauf des Jahres eine zweite Großveranstaltung geben, die möglicherweise unter dem Motto „Literaturm“ oder „Kabarettturm“ stehen wird. Zur Erinnerung: 2012 im November hatten der Turmverein und RWE zusammen eine sehr erfolgreiche Kulturveranstaltung in der Gaststätte Wortelkamp organisiert. Die 120 Karten waren in kürzester Zeit vergriffen.

Der Vorstand des Turmvereins: (v.l.) Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel, 2. Vorsitzender Dirk Kühnert, Schriftführer Michael Pankratz, Kassenprüfer Mirko Komoß und Kassiererin Friederike Venohr.
Der Vorstand des Turmvereins: (v.l.) Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel, 2. Vorsitzender Dirk Kühnert, Schriftführer Michael Pankratz, Kassenprüfer Mirko Komoß und Kassiererin Friederike Venohr.

Nachdem sich die Türmer am Dammer Karnevalsumzug am Tulpensonntag beteiligen werden, steht am Samstag, 22. März, der nächste Termin an. Dann wird in Damm wieder Müll gesammelt, Treffpunkt: 9.30 Uhr am Jugendhaus.

Von Mai bis Oktober wird das Kleinste Strommuseum am Dammer Elsenberg wieder jeden ersten Sonntag von 11.30 Uhr bis 16 Uhr seine Tür öffnen. Der Turmverein beteiligt sich darüber hinaus auch am Internationalen Museumstag (18. Mai) und am Tag des offenen Denkmals (14. September). Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel verwies darauf, dass der Turmverein im vergangenen Jahr rund 30 Sonderführungen durch das Museum absolviert hat. Unter anderem hatte Wesels Landrat Dr. Ansgar Müller mit einem Gefolge von 70 Radfahrern am Turm Station gemacht.

Darüber hinaus soll der Turm 2014 mit neuen Infotafeln weiter aufgepeppt werden. Interessenten für Sonderführungen können sich unter 02853/ 840 anmelden.

Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel nutzte die JHV noch einmal, allen Mitgliedern, Gönnern und Unterstützern zu danken: „Ohne euch geht es einfach nicht. Danke!“

Weitere Infos rund um den Verein gibt es auf der Internetseite: www.turmverein-damm.de

TEILEN
Vorheriger ArtikelMinister antwortet Klaus Roth
Nächster ArtikelJecken waren mit der „Eintracht“ außer Rand und Band
Heimatreporter

Unter der Artikel-Kennzeichnung „Heimatreporter“ postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck.
Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks „Radio Kreis Wesel“, darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des „Schermbecker Schaufenster“. Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den „Rheinland-Taler“ des Landschaftsverbandes Rheinland.

1 KOMMENTAR

  1. Eine beeindruckende Bilanz eines über die Maßen aktiven Vereins. So hat sich aus einem unscheinbaren Bauwerk zur Stromversorgung ein Verein entwickelt, welcher nicht nur für die Aufarbeitung des Themas Stromversorgung wichtig ist, sondern es mittlerweile binnen kürzester Zeit geschafft hat, zu einem unverzichtbaren und bereichernden Teil des Dorflebens zu werden.

    Dank der zahlreichen Aktionen und den 3.000,- € für soziale Zwecke hilft der Verein auch ganz konkret.

    Der Vorstand hat viel Ideenreichtum bewiesen um die Arbeit des Vereins bekannt zu machen und dafür herzlichen Dank!

    Der Turmverein ist ein Verein, in dem ich gerne Mitglied bin!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here