Die Brichter Schützen haben am Sonntag einen neuen König ermittelt

Schermbeck Thomas Cappell ist seit Sonntag neuer designierter König im Brichter Königreich. Die Inthronisation des Königs erfolgt am Sonntag (8. Mai) im Rahmen des Schützenfestes.

    Am späten Sonntagvormittag ließ Oberst Carsten Unverzagt die Schützen am „Schwarzen Adler“ antreten. Diesmal waren es weniger als in den Vorjahren, weil manche Brichter den Maifeiertag für einen Ausflug nutzten. Anschließend eröffnete der letztjährige König Florian Anschütz im renovierten Schießstand das Schießen mit dem KK-Gewehr auf die 50 Meter entfernte Zehner-Ringscheibe. Nach einem Probeschuss konnte jeder der 32 teilnehmenden Schützen und Schützinnen zwei Wertungsschüsse abgeben.

   Während im vergangenen Jahr Florian Anschütz mit 17 Ringen ohne ein Stechen König wurde, erreichten in diesem Jahr Marc Anschütz und Thomas Cappell jeweils 19 Ringe. Im Stechen erzielte Cappell zehn Ringe, während sein Konkurrent nur fünf Ringe erreichte. Um 15.40 Uhr ließen Major Bernd-Wilhelm Hülsmann und Standwart Björn-Holger Schledorn mit drei Schüssen aus der Gaskanone die Nachricht vom neuen König durch die Siedlung schallen.

      Der 30-jährige Bürokaufmann Thomas Cappell stammt aus einer schützenfestfreudigen Familie. Er selbst regierte mit Lisa Adam im Jahre 1999 die Brichter Nachwuchsschützen und begleitete als Thronherr die Majestäten Daniel Hülsmann und Nadine Anschütz. Sein Vater Rainer Cappell bestieg vor genau zehn Jahren mit Elisabeth Reßing den Brichter Thron. Der neue König wurde im Jahre 2000 Schütze und gehört seit 2012 dem Vorstand als Fahnenoffizier an. In den letzten Monaten war Cappell maßgeblich am Umbau des Schießstandes beteiligt.

Leutnant Daniel Hülsmann (l.) und Oberleutnant Dennis Schult (r.) ließen den neuen König in spe Thomas Cappell hochleben. Foto: Helmut Scheffler
Leutnant Daniel Hülsmann (l.) und Oberleutnant Dennis Schult (r.) ließen den neuen König in spe Thomas Cappell hochleben. Foto: Helmut Scheffler

   Schon kurze Zeit nach dem Königsschuss stellte Cappell seine Mitregentin in spe vor. Die 31-jährige Staatlich geprüfte Agrarbetriebswirtin Sarah Schulte-Bocholt ist eine gebürtige Uefterin, deren Großmutter Elisabeth im September 1959 den Thron der Uefte-Overbecker Schützen mit Bernhard Wegmann bestieg. Geplante Thronpaare sind Philipp Schulte-Huxel/Elena Dreßen und Christian Raska/Nadine Hoven. Die Krönung durch Oberst Carsten Unverzagt beginnt am 8. Mai  nach der Kranzniederlegung am Ehrenmal und nach dem Umzug gegen 17 Uhr.

    Am Sonntag werden auch weitere Schützen geehrt. Den ersten Preis und dazu die grüne Eichel für die Schießschnur als bester Schütze hinter dem König erhält Marc Anschütz. Der 46-jährige Raumausstatter regierte mit Alexandra Tober 1980 die Kinderschützen. Zur Ermittlung des zweiten Preisträgers war ein Stechen der Schützen Dirk Tober, Klaus Niermann, Stefan Jansen und Dennis Schult erforderlich. Dirk Tober siegte und er bekommt dafür ebenfalls eine grüne Eichel. Den Damenpreis bekommt Priska Niermann, die sich im Stechen gegen Iris Stegemann durchsetzen konnte. Mit 18 Ringen gewann Matthias Biesemann den Jugendpreis.

    Am Sonntag saßen die Schützen und Besucher noch lange beisammen. Für die Bewirtung sorgten Mitglieder des Vereins „Mc Bricht Pipes and Drums“. H.Sch.

 

Vorheriger ArtikelKugelschreiber und Bleistift zugleich
Nächster ArtikelRemus Buddenkotte und Greta Sümpelmann sollen regieren
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen