Der Kreis Wesel hat jetzt eine Teilgenehmigung zur Austonung der ersten zwei Baufelder der von der Hermann Nottenkämper OHG beantragten Deponie Eichenallee in Schermbeck erteilt.

Auf Grundlage des beantragten Verfahrens zur Austonung der Lagerstätte und zur Errichtung und zum Betrieb der Deponie Eichenallee wurde diese Teilgenehmigung erteilt. Die Entscheidung über die Deponie Eichenallee sowie über Anlagen, die der Deponie dienen, erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

In unmittelbarer Nähe zu der bereits bestehenden Abgrabung und deren Verfüllung möchte die Firma Nottenkämper eine neue Abgrubung beginnen, die anschließend mit Deponiematerialien verfüllt werden soll. Luftbild Scheffler
In unmittelbarer Nähe zu der bereits bestehenden Abgrabung und deren Verfüllung möchte die Firma Nottenkämper eine neue Abgrubung beginnen, die anschließend mit Deponiematerialien verfüllt werden soll. Luftbild Scheffler

Nach Durchführung des Scopingtermins (Vertreter verschiedener Behörden treffen sich dort bereits mit den nach dem Bundesnaturschutzgesetz anerkannten Naturschutzverbänden und eingeladenen Experten), Offenlegung und Erörterungstermin gibt es keine Gründe mehr für die Versagung der Teilgenehmigung.

Die Teilgenehmigung umfasst die Rodung, das Freilegung der Tonoberfläche und die Austonung auf ca. 3,5 ha. Enthalten sind auch die zum Betrieb der Austonung erforderlichen Einrichtungen zur Ableitung des Oberflächenwassers und die Schaffung eines Ersatzbiotopes und Retentionsbereiches.

Es erfolgt eine ökologische Baubegleitung durch einen unabhängigen Sachverständigen, damit die landschafts- und artenschutzrechtlichen Anforderungen eingehalten werden.

Zur Absicherung öffentlicher Interessen legt die Teilgenehmigung fest, dass bei Versagung der Genehmigung für die Deponie Eicheallee zwingend die Verfüllung der Grube mit unbelastetem Boden und die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes inklusive der Bewaldung vorgegeben ist. Diese Forderungen werden durch eine vom Antragsteller zu erbringende Sicherheitsleistung gewährleistet. H.Sch.

Vorheriger ArtikelPolizei fahndet nach Dieb
Nächster ArtikelSchermbecker Fotoalbum 2003
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen