Marienthaler Kaufleute laden zum 17. Martinsmarkt ein
In Marienthal findet am 7. und 8. November der 17. Martinsmarkt statt. Der Markt beginnt an beiden Tagen um 11 Uhr. Er endet am Samstag um 20 Uhr und am Sonntag um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Beleuchtete Parkplätze gibt es ausreichend im Umfeld des Marktes. Die Parkgebühr beträgt vier Euro.
50 einheitlich gestaltete Holzhütten halten allerhand Angebote für den weihnachtlichen Gabentisch bereit. „Manche Standbetreuer kommen schon seit vielen Jahren“, freut sich Dorothee Hartmann als Vorsitzende der „Marienthaler Kaufleute“. Stammgäste sind auch Martin und Martina, die beiden Gänse, die auf dem Klosterplatz den vielen Besuchern an beiden Tagen entgegenschnattern.

Feste Programmpunkte, gepaart mit einigen Neuheiten, werden wieder für die geschätzte vorweihnachtliche Atmosphäre auf dem bunten Markt zwischen Klosterkirche und Alter Molkerei sorgen. Kunsthandwerk und traditionelle Handwerkskunst bieten eine reichliche Auswahl. Das reicht von Keramik und orientalischen Kostbarkeiten über Goldschmiede- und Patchworkarbeiten bis hin zu Filzschmuck, Häkeleien und Holzarbeiten. Etwa die Hälfte aller Standbetreiber kommt aus dem Umkreis von 30 Kilometern. Auch die Marienthaler Geschäftsleute haben ihre Geschäfte geöffnet oder sind mit eigenen Ständen präsent.

Der Stand der Patres aus dem Kloster Marienthal verdient eine besondere Erwähnung. Er ist von Jahr zu Jahr zu einem immer größer werdenden Magneten für die Eierpunsch-Fans geworden. Was die Patres da nach einem Geheim-Rezept herstellen, sorgt meist schon nach zwei großen Tassen für eine heitere Stimmung am Stand. Der Erlös ist für ein Krankenhaus-Projekt im afrikanischen Kamerun bestimmt.

Als Vorstandsmitglieder der „Marienthaler Kaufleute e.V.“ laden Dorothee Hartmann, Wolfgang Kawula und Karl-Heinz Elmer (v.l.) zum 17. Marienthaler Martinsmarkt ein. Foto: Helmut Scheffler
Als Vorstandsmitglieder der „Marienthaler Kaufleute e.V.“ laden Dorothee Hartmann, Wolfgang Kawula und Karl-Heinz Elmer (v.l.) zum 17. Marienthaler Martinsmarkt ein. Foto: Helmut Scheffler

Wer beim Bummel über den Markt eine Pause einlegen möchte, kann sich an einem der Gourmetstände ebenso verwöhnen lassen wie beim Martinsgansessen in einem der Marienthaler Restaurants.

Ein attraktives Rahmenprogramm wird den Besuchern an beiden Tagen geboten. Kostenlose Kutschfahrten laden am Samstag und Sonntag ab 11 Uhr zu kleinen Ausflügen in die dörfliche Umgebung ein. Am Samstag musizieren die „Original Sinners“ zwischen 14 und 15 Uhr in der Klosterkirche. Zwischen 13 und 14 Uhr findet eine Kirchenführung statt. Die „Silent Moves“ treten zwischen 15.30 und 16.30 Uhr auf. Die Gruppe präsentiert Musik von Bach bis Beatles. Zwei Gitarren spielende Marienthaler Nachtwächter laden ab 18 Uhr zu einem Bummel durchs Isseldorf ein.

Das Programm am Sonntag: 14 bis 15 Uhr: Kirchenführung; 13 bis 17 Uhr: Die Lichterfee Peppina Hoh modelliert urige Gestalten aus Luftballons. 16 – 17 Uhr: Silent Moves.

Auch an die Kinder haben die Organisatoren gedacht. In der Jurte wird an beiden Tagen ab 11 Uhr Stockbrot gebacken und Rübenschnitzen angeboten. Ab 17 Uhr findet dort an beiden Tagen das Singen von Martinsliedern statt. Wer Glück hat, kann für den Erwerb eines Loses zum Preis von einem Euro bei einer Verlosung einen Preis gewinnen. H.Sch.

Vorheriger ArtikelAdventsmärkte und Weihnachtsbäume: Übersicht jetzt online
Nächster ArtikelGabriele Winter: Vortrag zum Netzwerk-Jubiläum
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.