Stopp von Pestiziden im Kreis Wesel

SPD verhinderte Befristung von Ausnahmen-GRÜNE Kreistagfraktion fragt nach Umsetzung

Der Kreistag Wesel hat in seiner Sitzung vom 7. Juli 2018 beschlossen, dass der Kreis Wesel bei der Pflege und Bewirtschaftung aller seiner Grünflächen auf den Einsatz von Glyphosat und Neonicotinoiden verzichtet.

Gut so! Leider lässt dieser Beschluss Ausnahmen zu, die doch wieder Pestizideinsätze ermöglichen.
Die GRÜNE Kreistagsfraktion wollte diese Ausnahmen generell bis zum 31. Dezember 2019 befristen.
Unser Antrag wurde aber von der SPD abgelehnt!
Wer den Pestizideinsatz beenden möchte, darf das Enddatum nicht offenlassen.
Die SPD hat durch ihren Antrag und durch ihre Abstimmung erlaubte Ausnahmen möglich gemacht.
Konsequenter und ehrlicher Umwelt- und Naturschutz sieht anders aus!
Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen lässt nicht locker und fragt die die Verwaltung:

  1. Auf welchen kreiseigenen Flächen, verpachteten Flächen und Flächen kreiseigener Gesellschaften wurde der Beschluss umgesetzt?
  2. Gibt es kreiseigene Flächen, verpachtete Flächen oder Flächen kreisei-gener Gesellschaften, auf denen der Beschluss nicht oder nicht vollständig umgesetzt wurde?
    2.1. Welche Gründe haben ggf. die Umsetzung des Beschlusses auf die-sen Flächen eingeschränkt oder verhindert?
  3. Wie hat die Verwaltung die Umsetzung des Beschlusses begleitet
    3.1. auf kreiseigenen Flächen?
    3.2. auf verpachteten Flächen?
    3.3. auf Flächen kreiseigener Gesellschaften?
  4. Welche Maßnahmen hat die Verwaltung in Fällen der fehlenden oder nur anteiligen Umsetzung des Kreistagsbeschlusses ergriffen?
  5. Gibt es kreiseigene Flächen, verpachtete Flächen und/oder Flächen kreiseigener Gesellschaften, auf denen über den Verzicht auf Glyphosat und Neonicotinoide hinaus auf weitere Pestizide verzichtet wird?

    Hubert Kück (Fraktionsvorsitzender)

Vorheriger ArtikelEinkaufen und gewinnen: Für eine starke Heimat
Nächster ArtikelDie Früchte sind reif und dürfen gepflückt werden
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.