Anzeigespot_img
20 C
Schermbeck
Donnerstag, Juni 20, 2024
spot_img
StartPolitikDie GrünenStellungnahme der Grünen zum Thema Wolf

Stellungnahme der Grünen zum Thema Wolf

Veröffentlicht am

Foto: Presse

Die jüngsten Wolfsrisse in den letzten Tagen haben deutlich gezeigt, dass eine friedliche Koexistenz zwischen Mensch und Wolf, insbesondere in einem so dicht besiedelten Bundesland wie Nordrhein-Westfalen, nicht realistisch erscheint. Die aufwändigen Maßnahmen zum Herdenschutz, die sowohl Landesmittel als auch die Weidetierbesitzer belasten, haben bisher nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Weidetiere werden nachts eingesperrt, Wildtiere können nicht mehr frei wechseln, und Landwirte meiden Angst vor Wolfangriffen auf bestimmte Gebiete. Diese Versuche sind im Fall der auffälligen Wölfin Gloria gescheitert, die zahlreiche Schafe, Ziegen und Ponys gerissen hat.

Stellungnahme der Grünen vor Ort zum Thema Wolf 16.11.2023 Schermbeck von Elke Langenbring

Die Wolfsrisse der letzten Tage zeigen, dass es keine friedliche Koexistenz zwischen Mensch und Wolf geben kann, schon gar nicht in einem so dicht besiedelten Bundesland wie NRW. Der Herdenschutz hat von 2018 bis heute Unsummen verschlungen, sowohl aus Landesmitteln als auch von Weidetierbesitzern. Weidetiere werden seit dem Auftauchen von Wölfin Gloria, entgegen ihren Bedürfnissen, nachts eingesperrt, Wildtiere können aufgrund der erhöhten Weidezäune nicht mehr wechseln, Landwirte lassen aus Angst vor einem Wolfsangriff und der daraus resultierenden Panik in der Rinderherde Flächen im Wolfsgebiet nicht mehr beweiden.

Diese Versuche haben im Fall der auffälligen Wölfin nicht zum Erfolg geführt, die vielen getöteten Schafe, Ziegen und Ponys zeigen es. Der ordnungsgemäße Herdenschutz wurde von der Wölfin und Mitgliedern ihres Rudels mehr als einmal überwunden. Der wirksame Einsatz von Herdenschutzhunden ist nicht für jede Tierart möglich (Pferde, Rinder) und wird auch nur für Schafherden ab einer bestimmten Größe gefördert. Leider hat die auffällige Wölfin ihr Jagdverhalten an ihre Welpen weitergegeben. Eine rechtzeitige Entnahme hätte das verhindert.

Falsche Aussagen

Falsche Aussagen über die europäische Gesetzgebung, unrichtige Dokumentationen des LANUV und die Hoffnung bei den Verantwortlichen, das Problem würde sich von selbst lösen, haben das verhindert. Die Genehmigung zum Abschuss ist mehr als überfällig, ob damit endlich Ruhe einkehrt, bleibt abzuwarten, denn Glorias Nachwuchs wird ein ähnliches Jagdverhalten zeigen. Auch Gloria stammte bereits aus einem Rudel, welches für die Überwindung von Herdenschutz bekannt ist. Somit wird am Ende einer grundsätzlichen Begrenzung der Wolfspopulation kein Weg vorbeiführen, zumal der gute Erhaltungszustand längst hergestellt ist

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Neue Termine der kfd Schermbeck

Klöncafé am 2. Juli . Am 2. Juli lädt die kfd Schermbeck zum Klöncafé bei Michael Rittmann in Üfte ein. Treffpunkt mit Fahrrädern ist...

Was brummt denn da? NABU lädt zur Hummel-Challenge

Hummeln zählen zu den bedeutendsten Bestäubern unserer Ökosysteme – und sie haben Probleme. Darauf will nun eine Mitmach-Aktion des Bundes für Umwelt und Naturschutz...

Kreismeisterschaft Wesel: Erfolgreiche Wettkämpfe trotz durchwachsenem Wetter

Weseler Kreismeister trotz durchwachsenem Wetter. Volle Starterfelder bei Kreismeisterschaft des Kreispferdesportverband Wesel e.V. Beim Sommerturnier des RV Graf von Schmettow Eversael erlebten die Teilnehmer einige...

Unwetterwarnung 18. Juni NRW und Kreis Wesel

Heute, Dienstag 18. 6. könnte es im Kreis Wesel, Schermbeck und Umgebung sehr ungemütlich werden. Der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung herausgegeben,...

Klick mich!