Die LehrerBigBand NRW e.V. gastierte am Freitag in der Aula der Gesamtschule

Mit tosendem Applaus, Begeisterungspfiffen und stehendem Applaus am Ende des zweistündigen Konzertes belohnten die etwa 100 Besucher am Freitagabend in der Aula der Gesamtschule den Auftritt der LehrerBigBand NRW e.V. Den potenziellen Nutzern der vielen freien Plätze entging ein nicht alltägliches musikalisches Highlight der kleinstädtischen Musikszene.

Dass die landesweite Spitzenband ausgerechnet im provinziellen Schermbeck gastierte, hängt mit der personellen Besetzung zusammen. Der Schermbecker Gesamtschullehrer und Saxophonist Eddie Möllmann ist Mitglied der Band, die im Herbst 2014 nach dem Vorbild der bayerischen Bigband gegründet wurde. Bereits im Oktober 2014 gelang es Möllmann, die Band anlässlich der 25-Jahr-Feier der Gesamtschule für ihren zweiten Auftritt in der Schermbecker Schlossstraße zu gewinnen. Am Freitagabend verband die Band ihren Beitrag zur ganzjährigen 30-Jahrfeier der Gesamtschule mit der Feier anlässlich ihres eigenen fünfjährigen Bestehens.

Musikalische Glückwünsche für die LehrerBigBand gab es von dem Blasorchester der Gesamtschule, das von Eddie Möllmann geleitet wird. Im Jahre 2012 begann die Gesamtschule mit der Einrichtung einer Bläserklasse im Jahrgang fünf. Inzwischen ist ein 50-köpfiges Orchester entstanden, dem ein Vororchester nachgeschaltet ist, das von der Lehrerin Christina Spellerberg geleitet wird und dem inzwischen auch schon 23 Nachwuchsbläser angehören. „Wenn das so weitergeht“, schmunzelte Eddie Möllmann, „dann müssen wir vielleicht noch die Aula ausbauen.“

Vor dem Auftritt der LehrerBigBand begeisterte am Freitagabend das Blasmusik-Orchester der Gesamtschule die Besucher mit seinem musikalischen Programm. Foto: Helmut Scheffler

Den musikalischen Reigen eröffnet das Schulorchester mit der Jazz-Komposition „Mercy, mercy, mercy“, die der österreichische Jazz-Pianist Joe Zawinul im Jahre 1966 schrieb. An Michael Jackson`s erste Single „I be there“, die im Jahre 1970 in seinem dritten Album veröffentlicht wurde, erinnerte das Orchester ebenso wie an den Funk-Song „I feel good“, den James Brown im Jahre 1965 aufnahm und der zu seiner erfolgreichsten Single wurde. Bereits ein Jahr früher entstand der Song „My girl“, der im Jahre 1965 bis an die Spitze der amerikanischen Pop-Charts kletterte.

„Wir schaffen das“, motivierte Eddie Möllmann die junge Bläserschar vor der Präsentation von Phil Collins` „You`ll be in my heart“, für dessen Einstudieren die Bläser seit den Sommerferien nur dreimal Zeit hatten.

Mit riesigem Applaus bedankten sich die Zuhörer für die gelungene Darbietung des Soundtracks aus dem 1999 erschienenen Disney-Film „Tarzan“. Auch der Vortrag von Herbie Hancocks „Watermelon Man“ gelang den Bläsern so gut, dass sich die Zuhörer mit einem Riesenapplaus erfolgreich zwei Zugaben erbettelten.

Eine mehr als halbstündige Pause nutzten die Gäste, um die Mensa zu aufzusuchen, wo die Q-2-Schüler fürs Catering sorgten und sich einen finanziellen Grundstock für die Abifete im Sommer nächsten Jahres erwirtschafteten. Der von Axel Knappmeyer geleiteten LehrerBigBand blieb dadurch Zeit, die technischen Voraussetzungen für ihren Auftritt zu schaffen.

20 hochkarätige Musiker gastierten als LehrerBigBand NRW e.V am Freitagabend. Foto: Helmut Scheffler

Gleich elf Musikstücke ganz unterschiedlicher Art präsentierte die Band. Von Swing bis zum Jazz-Rock reichte das breitgefächerte Repertoire der 20-köpfigen Band, zu der Musiklehrer aus allen Schulformen in Nordrhein-Westfalen gehören. Jazzarrangements mit und ohne Gesang, ebenso moderne Titel wie „Tutu“ von Miles Davis oder Stücke von Pat Metheny auf professionellem Niveau.

Das „Under my skin“ der kanadischen Rocksängerin Avril Lavigne, der Single-Song „I can´t give you anything but love“ der Grupe „The Stylistics“ und das „Every Summernight“ der Pat Methen Group waren so recht nach dem Geschmack der Zuhörer, die die jeweils auftretenden brillanten Solisten oder die Sängerin mit Begeisterungsrufen oder Applaus belohnten.

Für so viel Anerkennung bedankte sich die Lehrerband mit mehreren Zugaben und mit dem Versprechen des musikalischen Leiters, in etwa zwei Jahren wieder mit der Band nach Schermbeck zu kommen. Helmut Scheffler

Vorheriger ArtikelNach der Meisterschaft ist vor dem Pokal
Nächster ArtikelHeimische Vögel im Winter – Richtige Winterfütterung
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen