Spitzenspiel in der Volksbank-Arena


Schermbeck (pd). Mehr Spitzenspiel geht nicht, wenn am kommenden Freitag um 19:30 Uhr am 5. Spieltag in der Oberliga Westfalen der Tabellen 3. SV Schermbeck (8 Punkte – 6:4 Tore) auf den Tabellenführer TuS Ennepetal (12 Punkte – 12:5 Tore) trifft.

Ja, Schermbeck und Ennepetal, nicht die namhafteren Teams aus Herne, Gütersloh oder Siegen sind es, die derzeit die Tabelle anführen.


Da treffen zugleich die beiden einzigen Mannschaften aufeinander, die bisher noch ohne Niederlage in der Liga dastehen. Was beim Falkowski-Team umso höher zu bewerten ist, weil die Verletztenliste derzeit extrem nervt.

Am Freitag sind es Habitz, Özkara, Turan, Helling, Göbel, Gerner, Kevin Rudolph und wohl auch noch Niehoff, die fehlen werden. Acht Spieler, dennoch schafft es Thomas Falkowski die Mannschaft einzuschwören und den Spielern, die da sind, sein volles Vertrauen zu schenken. Und das Team zahlt es zurück.

Vielleicht werden auch Jacoby und Mertes aus der 2. Mannschaft wieder zum Kader gehören.
Mit Ennepetal kommt mit Alexander Thamm ein, ebenso wie Thomas Falkowski, junger, sympathischer Trainer in die Volksbank-Arena.

Da kann man sich jetzt schon auf die Pressekonferenz nach dem Spiel im Abrahamhaus freuen. Am liebsten wäre es den SVS-Anhängern natürlich, er müsste dann die erste Saisonniederlage kommentieren.

Apropos SVS-Anhänger. Länderspielpause, daher keine Bundesliga, Freitag-Abend-Spiel, Spitzenspiel, welche Gründe könnte es mehr geben, in die Volksbank Arena zu gehen.

Am letzten Wochenende waren beim Spiel zwischen Rhynern und Hamm 1.900 Zuschauer vor Ort, um am Ende ein mageres 0:0 zu sehen.

Eine ähnliche Kulisse haben die Leistungen der Falkowski-Truppe allemal verdient. Und es wird Zeit für den ersten Heimsieg der Saison!

Die 2. Mannschaft will ihren Platz in der Spitzengruppe am Sonntag um 13 Uhr im Heimspiel gegen TuS 05 Sinsen II verteidigen.

Thorsten Schröder, SV Schermbeck 1912 e.V. 2. Vorsitzender Abteilung Fußball

Vorheriger ArtikelMusik bringt Lebensfreude und Lebensqualität
Nächster ArtikelTurmverein Damm feiert großes Sommerfest
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.