Die DKMS stellt sich in der Schermbecker Gesamtschule vor

Alle 15 Minuten erhält ein Mensch in Deutschland die Diagnose Blutkrebs! Die Krankheit kann tödlich verlaufen.

Doch dem entgegenzuwirken ist ganz einfach. Volljährige Menschen können sich typisieren lassen und somit potenzielle Spender werden. Mit diesem Thema beschäftigt sich das Projekt „DKMS #Wir besiegen Blutkrebs“ im Rahmen der Projektwoche der Gesamtschule Schermbeck.

Die DKMS ist eine gemeinnützige Organisation, deren Haupttätigkeitsfeld die Unterstützung von Knochenmarkspenden ist.

Am Montag den 23.09.2019 veranstaltete die Gesamtschule eine Infoveranstaltung der DKMS mit anschließender Registrierungsaktion für alle Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, bei denen großes Interesse herrschte.

Das anschließende Projekt, geleitet von Marian Depker und Jonas Kinder, richtete sich an alle Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule. In dem Projekt selber entstanden verschiedene Kleingruppen, die an verschiedenen Projekten bastelten-alle mit dem selben Ziel-zu informieren und mehr Leute für die Regristierung zu gewinnen. „Kreativ und spielerisch informieren“ lautete bei allen die Devise.

Die einzelnen Gruppenprojekte:

Die Projekte:

  • Sprüche auf Sprechblasen
  • Medaillen und Spendendose um durch gesammelte Spenden die DKMS zu unterstützen
  • Spiele für Kinder u.a Dosenwerfen- um die Kinder spielerisch an das Thema heranzuführen
  • Infowände für Eltern und Kinder
  • Hinweisschilder zur Wegbeschreibung zum Projektraum
  • Video dreh-“ein zusätzlicher informativer Eyecatcher“
Vorheriger Artikel30 Jahre – eine lange Zeit?
Nächster ArtikelJungreporter für „Schermbeck online“ – Zusammenfassung
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen