Benefizkonzert zu Gunsten der DiakonieSTIFTUNG am 19. September 2021 um 17 Uhr in der Ludgeruskirche

Auf dem Programm stehen Chorwerke a capella von Johannes Brahms, Georg Schumann, Sven-David Sandström u. a.

Der Kammerchor CONSONO aus Köln wurde im Jahr 2001 von Harald Jers gegründet. Seitdem hat er bereits zahlreiche nationale und internationale Chorwettbewerbe gewonnen und sich so als einer der besten Kammerchöre Deutschlands etabliert. Regelmäßige Einladungen zu bedeutenden Musikfestivals unterstreichen die hohe chorische Qualität des Ensembles und das internationale Ansehen.

Das Repertoire reicht von der Musik der Renaissance- und Barockzeit über die Romantik bis hin zur Chormusik des 20. und 21. Jahrhunderts. Der homogene Chorklang und die Transparenz der Stimmen von CONSONO werden in der Presse immer wieder als herausragend gelobt.

Der Titel des Konzerts spielt auf das Gesangbuchlied „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ von Philipp Nicolai an, welches Teil des Programms in einer Vertonung von Georg Schumann sein soll. Die Bedeutung des Lichtes unter anderem als Ausblick, Hoffnung und Heilsbringer in dunklen Zeiten kommt hier ebenso zum Ausdruck wie das „Jubilieren“ über die Möglichkeit, wieder singen zu dürfen – zum 20-jährigen Jubiläum von CONSONO im Jahre 2021!

Anmeldung zum Konzert beim Gemeindebüro (Tel. 02853/3114)

Eintritt frei! Am Ausgang wird um eine Spende von 20 € gebeten!

Vorheriger Artikel1.389 Schul- und Kitakinder im Kreis Wesel stehen unter Quarantäne
Nächster ArtikelFührt eine Wasserstoffleitung bald auch durch Schermbeck?
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.