Schüppenkompanie der Schermbecker Kilianer tagte bei Overkämping

Schermbeck. 44 Mitglieder der Schüppenkompanie der Kiliangilde Scvhermbeck von 1602 e.V. beteiligten sich an der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Overkämping. Zu ihnen gehörte auch der amtierende König Kevin Hörning.

Während der vom Präsidenten Jens Hindricksen geleiteten Jahreshauptversammlung ließ Kevin Hörning die Highlights des Jubiläumsjahres Revue in einer langen und sehr humorvoll gestalteten und erheiternden Niederschrift Revue passieren.

Das Vereinsjahr war überschattet vom Tode Reiner Horstkamps, in dessen Garten die Schüppenschützen seit vielen Jahren das traditionelle Schüppenwerfen veranstalten durften.

Zum Vorstand der Schüppenschützen gehören Beisitzer Thomas Heiermann, Präsident Jens Hindricksen, Kassenwart Guido Nuyken (vorne v.l.), Schriftführer Kevin Hörning, Jan-Felix Dräger-Gillessen (hinten v.l.) und – nicht abgebildet – Beisitzer Lukas Maile. Foto: Helmut Scheffler

Lustiges Völkchen

Als lustiges Völkchen erwiesen sich die Schüppenschützen während der Versammlung. Das Gelächter wollte kein Ende nehmen und unzählige Male erklangen fröhliche „Schüpp-schüpp-hurra“-Rufe und wenn zum wiederholten Male eine Runde auf den Tisch gestellt wurde, dann erklang ein fröhliches und vielstimmiges „Hurra, es klingt wie Schüppengesang“ dem edlen Spender entgegen.

Kasse

Wie Kassierer Guido Nuyken berichtete, haben die Schüppenschützen ein deutliches Plus in der Kasse erwirtschaftet. Ihr Lob für die solide Kassenführung verbanden die Schützen mit den Glückwünschen für den Kassierer: Guido Nuyken wurde in dieser Saison Papa der kleinen Eleyna.

Neuaufnahmen mit Teufelsgemisch

Einstimmig wurden sechs neue Mitglieder in den Verein aufgenommen. Das war kein formloser Akt. Vor der Wahl mussten die Neulinge den Raum verlassen. Erst als man sich einig war, die Neulinge aufzunehmen, durften sie an den Tisch zurückkehren, mussten aber vor dem Hinsetzen erst ein großes Glas mit einem Teufelsgemisch aus Bier, Korn und Wacholder vertilgen.

Vorstand

Der Vorstand wurde um ein Mitglied vergrößert. Lukas Maile, der König des Jahres 2016, wurde zum Beisitzer gewählt.

Vorschau

Im Jahre 2019 feiert die Schüppenkompanie ihr 25-jähriges Bestehen. Das soll gebührend gefeiert werden. Im Rahmen der Jubiläumsfeier wird es auch wieder ein Kaiserschießen geben. Thomas Heiermann schlug die Anschaffung eines Jubiläums-Shirts vor. Zum Festkomitee für die Jubiläumsfeier gehören Thomas Heiermann und Markus Hindricksen ebenso wie Pascal Lubnau, Volker Wirkus, Tim Ruloff, Florian Anschütz, Peter Francesconi und Gerrit Kemken.

Präsident Jens Hindricksen bat die Schüppenschützen mit dem Hinweis „Der Tag hat einen bedeutenden geschichtlichen Hintergrund“, am Volkstrauertag in möglichst großer Zahl mit zum Ehrenmal und anschließend zur Gaststätte Overkämping zu ziehen.

Philipp Heiermann fand mit seinem Vorschlag, beim Fest „schöne alte Weihnachtszeit“ mit einem eigenen Stand Präsenz zu zeigen, wenig Zustimmung.

Schüppenwerfen

„Schüppenschützen first“, begründete Gründungsmitglied Jürgen (Ali) Hörning mit Trump`schem Vokabular sein Plädoyer für die Beibehaltung des im vergangenen Jahr eingeführten Schüppenwerfens in der Woche vor Kilian. Unterstützung bekam er vom dritten Schüppenkaiser Günther Beck. Die Mehrheit war der Auffassung, dass die Teilnahme der Schüppenschützen am Schüppenwerfen an einem Samstag höher ist als am Schützenfestmontag und blieb bei dieser Entscheidung. H.Scheffler

Vorheriger ArtikelLärmschutzwand wird doch gebaut
Nächster Artikel5000 Kubikmeter Holz liegen am Boden
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.