Bei guten Wetterbedingungen konnte der 2. Preisflug am vergangenen
Sonntag (9.5.) um 7:45 Uhr in Bad- Kissingen gestartet werden.

Aufgrund von Rückenwinden benötigte die schnellste der 1179 eingesetzten
Tauben für die 275 KM lange Flugstrecke gerade mal rd. 2 1/2 Stunden, als diese um 10:19 Uhr bei Martin Borkenfeld in Wulfen ihren Heimatschlag erreichte, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von rd. 110 km/H entspricht.

Die gesamte Vergabe der 393 Preise dauerte 27 Minuten, wovon die ersten
20 an folgende Züchter gingen:

  1. u.3. Martin Borkenfeld (Wulfen)
  2. u. 13. Wilhelm Bomm (Hardt)

4.,17. u.20. Bernhard Jüttermann (Lembeck)

  1. Erwin Körber (Uefte-Overbeck)

6.,8. u. 18. SG. Hans Hülsmann / Josef Meinert (Hervest)

7.,14.,15. u. 16. SG. Annegret u. Wolfgang Große-Ophoff (Wulfen)

  1. u.10. Franz Wolfrath (Holsterhausen)
  2. Wolfgang Nuyken (Östrich)
  3. SG. Alexander u. Richard Klein (Hardt)
  4. Reinhard Lebendig (Wulfen)

Der Aktion Menschpreis für gespendete Geldserien ging an die SG.
Große-Ophoff.

Bamberg (330 KM) ist die nächste Station für den 3. Preisflug.

Antonius Rittmann

Vorheriger ArtikelLeserbrief zum Gerichtsurteil – Wölfin in Schermbeck
Nächster ArtikelInitiative gegen Zeelink entsetzt über Laschet
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.