Der SPD-Landtagsabgeordnete, Kreis Wesel, René Schneider möchte Kulturschaffende unterstützen

Kultur aus der Krise: so lautet das Motto des Landtagabgeordneten Schneider. Der Grund: Die Kulturszene leidet aktuell besonders unter den Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Ob die finanzielle Unterstützung für Künstler sowie alle im Veranstaltungsbereich tätigen Menschen ausreicht und wie ein Neustart gelingen kann, darüber möchte der Landtagsabgeordnete René Schneider mit Kulturschaffenden aus dem Kreis Wesel sprechen.

Aus diesem Grund lädt er für Dienstag, 26. Januar 2021 um 18.30 Uhr zu einer digitalen Konferenz ein. Dabei möchte er von den Kulturschaffenden wissen, ob und wie in welchem Umfang die finanzielle Unterstützung von Bund und Land bei Ihnen auf dem Konto ankommt.

„Die Corona-Hilfen sollten schnell, unbürokratisch und vor allem ausreichend sein. Wenn das nicht klappt, muss man sich fragen: Wo klemmt es im System?“, meint der Landtagsabgeordnete.

Corona-Hilfen

In Zukunft will er auch andere Wirtschaftsbereiche ansprechen, um betroffene Unternehmen und Selbstständige dabei zu unterstützen, die jeweiligen Corona-Hilfen schnellstmöglich zu bekommen.
Da es mit der Pandemie nach Ende des Lockdowns nicht vorbei sein werde, möchte Schneider mit den Kulturschaffenden auch über einen möglichen Übergang hin zur Normalität sprechen.

Was kann jetzt schon vorbereitet werden von staatlicher Seite?
Wie kann man den Veranstaltungsbereich parallel zur Durchimpfung der Bevölkerung langsam wieder hochfahren? Dazu Schneider: „Die zahlreichen Kulturbereiche benötigen vermutlich ganz individuelle Lösungen, daher ist es mir wichtig, dass bei allen Überlegungen die Ideen der Kulturschaffenden berücksichtigt werden.“
Zu Beginn des Treffens wird Hilmar Schulz, Geschäftsführer einer Eventagentur und Mitinitiator der Initiative „Kultur erhalten“ einen Erfahrungsbericht geben und von seinen Bemühungen berichten, trotz Pandemie das kulturelle Leben zu erhalten.

Anmeldungen

Anmeldungen nimmt das Büro des Landtagsabgeordneten René Schneider entgegen ([email protected]).

Bitte geben Sie dabei Ihren Namen, Ihren Wohnort sowie Ihre Tätigkeit an. Kurz vor der Veranstaltung erhalten Sie dann einen Einladungslink für die Videokonferenz-Plattform Zoom

Vorheriger ArtikelKonzept für ein: Kompetenzzentrum für Weidetierhaltung und Wolf
Nächster ArtikelWolf in Schermbeck: Rationale Entscheidungen müssen getroffen werden
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse