Helga Wessel und ihre Enkelin Mia Schomaker haben ein Kinderbuch über eine scheue Hasenprinzessin geschrieben

Schermbeck „Wie wohl ist dem, der dann und wann sich etwas Schönes dichten kann.“ Dieser Begeisterung fürs Schreiben von Gedichten, die der Maler und Schriftsteller Wilhelm Busch vor mehr als einem Jahrhundert zu Papier brachte, kann sich Helga Wessel bedingungslos anschließen.

Die 75-jährige Schermbeckerin hat ihr literarisches Hobby erst sehr spät entdeckt. Ein bewegtes Leben mit etwa 20 Umzügen ließ der gebürtigen Erzgebirglerin erst Zeit zu literarischen Reflexionen, als sie im Jahre 2010 in den Ruhestand trat.

Damals begann sie, ein Familienbuch zu erstellen, in dem das alles zusammengefasst wurde, was sich innerhalb eines Jahres ereignete. „Leben ist Veränderung“ titelte sie den ersten Band der Wessel-Saga mit akribisch beschriebenen Szenen aus dem Alltag mit ihrem Mann Heinrich, mit den Familien ihrer beiden Kinder und mit den quirligen drei Enkelkindern. Dem ersten Band folgten im jährlichen Abstand Ergänzungsbände, die in kleiner Auflage für die Familienmitglieder hergestellt wurden.

Außer den Jahresbänden der Familienbücher „Leben heißt Veränderung“ hat Helga Wessel inzwischen einen Gedichtband und ein Kinderbuch im Norderstedter Verlag Books on Demand“ herausgegeben. Foto: Helmut Scheffler

Dass Schreiben mehr beinhaltet als die schriftliche Fixierung chronologisch ablaufender Prozesse, entdeckte Helga Wessel im Verlauf ihrer schriftlichen Notizen. „Mein Leben erhält zurzeit viel Schwung, Lebendigkeit und Begeisterung“, beschreibt sie die positiven Auswirkungen des Schreibens auf ihr eigenes Leben.

Beim Schreiben hat sie entdeckt, dass Worte sich als hervorragende Koordinatoren für die Verortung von Gefühlen und Empfindungen eignen. Inzwischen ist ein erster Band ihrer „Gedanken in Gedichtform“ im Norderstedter Verlag „Books on Demand“ erschienen.

50 gereimte Gedichte

Auf 56 Seiten hat Helga Wessel in etwa 50 gereimten Gedichten das breite Spektrum ihrer Gedanken über positive oder negative Beobachtungen aus ihrem engeren Umfeld oder aus der weiten Welt niedergeschrieben.

Das Buch kann unter Angaben der ISBN-Nummer 9-783-7504-8040-7 in allen Buchläden oder online zum Preis von 12,95 Euro erworben werden. Wer statt einer Print-Ausgabe lieber auf eine Online-Version zurückgreifen möchte, kann ein e-Book auf der Internetseite www.bod.de bestellen.

Leben einer Hasen-Königsfamilie

Im Druck erschienen ist soeben auch ein Kinderbuch, das Helga Wessel zusammen mit ihrem ältesten Enkelkind Mia Schomaker gestaltet hat. In diesem Buch mit dem Titel „Hattu Möhren. Die wunderschöne Prinzessin aus dem Gleispark Langohrhausen“ beschreibt Helga Wessel das Leben einer Hasen-Königsfamilie, die in einem wunderschönen Schloss lebt. Wie es auch bei Menschenkindern üblich ist, toben und lachen auch die adligen Hasenkinder in diesem Park. Und wenn sie größer werden, verlieben sie sich und heiraten. Dann gibt es großartige Feste. Nur manchmal müssen die Haseneltern etwas nachhelfen, um ihre hübsche Prinzessin an den richtigen Hasenmann zu bringen.

Um die hübsche Prinzessin Möhrli, die niemals aus dem Bau geht und daher keinen Hasenmann finden kann, geht es in Helga Wessels Kinderbuch, dessen Illustrationen die Enkeltochter Mia erstellt hat. Auf 40 Seiten erfahren die Leser, ob es den Haseneltern gelingt, doch noch einen passenden Hasen-Schwiegersohn zu bekommen. Sie kommen auf die Idee, eine Suchmeldung an Birkenbäume zu heften. Gesucht wird ein Hasenmann, der Möhrli heiraten darf, wenn es ihm gelingt, Möhrli zum Lachen zu bringen.

Wer das Ende der kindgemäß aufbereiteten Geschichte und das Geheimnis um den Prinzen Hasenpfeffer kennen lernen möchte, kann das ebenfalls im Verlag Books on Demand erschienene Kinderbuch als Hardcover-Ausgabe unter Angabe der ISBN-Nummer 978-3-7519-0585-5 im Buchhandel zum Preis von 14,95 Euro erwerben. Als e-Book ist das Buch zum Preis von 3,99 Euro erhältlich.

Beide Bücher können auch in der Schermbecker „Katholischen öffentlichen Bücherei“ in der Erler Straße ausgeliehen werden.

Wenn die Corona-Zeit vorüber ist, wird Helga Wessel aus ihrem ersten Kinderbuch in einem Schermbecker Kindergarten vorlesen. Dazu wäre sie auch bereit, wenn sie von anderen Erzieherinnen oder Lehrern eingeladen würde (E-Mail-Adresse: [email protected]). H.Scheffler

Vorheriger ArtikelWindkraftanlage nach Einschüssen wieder betriebsbereit
Nächster ArtikelSchermbecker Fotoalbum (1995)
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen