Der Name „Schüppen-Mexikaner“ lässt ahnen, dass hinter dem Schnaps der Schermbecker Schüppenschützen etwas Scharfes steckt.

Es sind nicht die 14 Prozent Alkohol, sondern der Pfeffer, der den Schnaps zu einem Brenner auf der Zunge und in der Kehle werden lässt. 600 Flaschen wurden vom Schüppen-Präsidenten Thomas Heiermann und vom Schüppenkönig Kevin Lützler (im Foto von rechts) in kleine Flaschen abgefüllt. Beim Umzug am Sonntag verschenken die Schüppenschützen diese kleinen Flaschen an die  Zuschauer.

SchüppenschützenDie Schüppenschützen verschenken in jedem Jahr irgendetwas. Im letzten Jahr verteilten sie Postkarten mit Szenen ihres Kalenders. Rosen gab es in einem anderen Jahr. Einmal freuten sich die Kinder besonders, weil Plastikschüppchen verteilt wurden. Der Kümmerling, der in einem weiteren Jahr verschenkt wurde, war eher etwas für die Väter. H.Sch./ Foto: Helmut Scheffler

Schüppenschützen

Vorheriger ArtikelKaiserschüppe für den Schüppen-Kaiser Günther Beck
Nächster Artikel„Löschen, retten, bergen“ und „Kilian feiern“
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.