Schermbecker grüßen aus Namibia

Schöne Grüße aus der Wüste Namibias wünscht die Reisegruppe des Schermbecker Reisebüro I More Cruises GmbH.

Bislang führte die Reise durch die Kalahari-Wüste, wo die Reisenden eine Jeepsafari in den Sonnenuntergang hinein unternahmen. Mit Gnus, Springböcken, Kudus, Giraffen und Sonne satt. 

Der südlichste Punkt der Reise war der Fischfluss-Canyon, der zweitgrößte der Erde.

Die Reise führt eben zu den höchsten Sanddünen der Welt, in die alte deutsche Kolonialstadt Swakopmund am Atlantik und durch das Land der Damara, einem der Urvölker Afrikas.

Höhepunkt der Reise ist der Etosha Nationalpark mit seiner Salzpfanne und den vielen wunderschönen Tieren. Es sind zwei Pirschfahrten im offenen Jeep geplant bevor die Traumreise nach zwei Wochen in der Hauptstadt Windhoek endet.

Es grüssen nach Schermbeck alle Teilnehmer der ersten Fernreise des Schermbecker Reisebüro.

Liebe Grüße aus dem Land der Damara und San.
Ihr Frank Herbrechter 

Vorheriger ArtikelGedenkfeiern der Gemeinde Schermbeck zum Volkstrauertag
Nächster ArtikelHypnose? Nein! Das geht bei mir nicht!
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.