Die ehemaligen Schermbecker Volksschüler 28 Jahre nach ihrem letzten Klassentreffen feierten 16 ehemalige Schüler der Schermbecker Volksschule (heute Gemeinschaftsgrundschule) im Hotel-Restaurant „Haus Mühlenbrock“ ein fröhliches Wiedersehen, zu dem Doris Hecheltjen-Niesen eingeladen hatte.
Mit weiteren sieben Schülern hatten sie von 1960 bis 1964 gemeinsam die Schule besucht. In geselliger Runde wurden Erinnerungen wach gerufen an die Schulzeit ohne Schulbus und Smartphone, aber mit Tafel, Griffel und Schwämmchen und rustikalen Bänken in der Anfangszeit. Jeweils zwei Jahrgänge wurden in einem einzigen Klassenraum unterrichtet. Gemeinsames Singen mit Lehrerin Jördens zu Beginn des Unterrichtes war ebenso nicht in Vergessenheit geraten wie das Ecken-rechnen, Fleißkärtchen für gute Leistungen, die im Zehnerpack gegen ein Kalenderblatt eingetauscht werden konnten, und die Impfung in den Oberschenkel. Samstags fand noch Unterricht statt. Ohrfeigen, Schläge mit dem Stock und das Nachdenken übers schulische Fehlverhalten in einer Ecke des Klassenzimmers waren gängige Erziehungsmethoden. Nicht selten fungierte ein Stock als Erziehungshelfer. In der Rückschau wurde über manche Streiche herzhaft gelacht. Am Treffen beteiligten sich Anni Loewenau (-Krause), Renate Paß-Pukies (Ringel), Edeltraud Schlicht (Fritz), Ellen Reuter (Stutzbecher), Winfried Hardt, Inge Heidrich (Hansen), Uwe Adlunger (vorne v.l.), Werner Klosterköther, Petra Tillmann (Vengels), Ella Paternoga, Doris Hecheltjen-Niesen, Helga Dreckmann (Körber), Brigitte Post (Napierski), Hilde Graaf (Brücker), Horst Friedrich und Ingar Heyne (hinten v.l.). Foto: Helmut Scheffler

Vorheriger ArtikelSchermbecker Fotoalbum (2018)
Nächster ArtikelFrischvermählte – Schermbecker Fotoalbum (2018)
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here