Rund 120 Gahlener Bürger kamen im März 2005 ins Café Holtkamp, um ihre Empörung gegen die geplante Schließung ihrer Postfiliale zu artikulieren. Auch ein WDR-Team kam ins Lippedorf, um über den Gahlener Bürgerprotest zu informieren. Reporterin Andrea Obst brauchte nicht lange auf einen Ansprechpartner als „Objekt“ für Kameramann Peter Scheuer zu warten.Gahlener-Post-WDR-7-März-20 Am liebsten hätte das ganze Dorf im Chor den Protest und die maßlose Enttäuschung über das eigenmächtige Handeln der Post lautstark dem Tontechniker Wolfgang Pauly ins Mikrofon geschrien. Als Sprecher der Bürgerinitiative wandte sich Jürgen Höchst (im Foto links) gegen den von der Post geplanten „Mobilen Post Service (MOPS)“. Die Postagenturleiterin Irmtraud Lichtenberg-Schult löschte am Ende der Aufnahme symbolisch das Licht. Die Kamera ließ offen, ob es jemals wieder aufleuchten würde. Foto Scheffler, 7. März 2005

Vorheriger ArtikelBfB lädt zur Sprechstunde ein
Nächster Artikel20. ökumenisches Fastenessen
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen