In der Ludgeruskirche erlebte der 26-jährige Ludger Fischer (oben, Mitte) im Mai 1989 erneut jene lebendige Pfarrgemeinde, in der er ein Jahr lang als Diakon wirkte. Eine Woche nach seiner Priesterweihe im Dom zu Münster feierte er in Schermbeck seine Diakonatsprimiz. Kommunionkinder, Messdiener und Fahnenabordnungen der kirchlichen Vereinigungen sorgten für den festlichen Rahmen des Gottesdienstes, an dem auch die Verwandten und Freunde teilnahmen. In seinem Dank an Fischer griff Pastor Franz-Gerd Stenneken die Frage eines Kindes im ersten Kindergottesdienst auf, wo Ludger Fischer denn sein Boot habe. Der Einladung Stennekens, am Frühschoppen im Pfarrgarten teilzunehmen, folgten viele Gläubige. H.Sch./Foto: Helmut Scheffler

Schermbecker Diakon Ludger Fischer

Vorheriger ArtikelKein Aus für die Schermbecker Bücherei
Nächster ArtikelVolles Haus bei Uli Schott – erfolgreicher Start
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen