Sieben Ehrenamtler ermöglichen den Fortbestand der Gemeindebücherei

Schermbeck „Ich bin froh, dass die Lichter in der Bücherei heute noch brennen“, wirkte Bürgermeister Mike Rexforth am Mittwochnachmittag sichtlich erleichtert, als er bekannt gab, dass die Bücherei dank des ehrenamtlichen Engagements von sieben Schermbecker Bürgern vor einer Schließung bewahrt werden konnte.
Da der gemeindliche Haushalt über ein Haushaltssicherungskonzept bewirtschaftet wird, zeichnete sich ab, dass nach dem Eintritt der bisherigen Leiterin Maria Warmers in den Ruhestand zum 31. Dezember keine Haushaltsmittel für die Beschäftigung einer neuen Mitarbeiterin zur Verfügung stehen würden.
Deshalb hatte Bürgermeister Mike Rexforth bereits im November mit dem dreiköpfigen Büchereiteam über den Fortbestand der Bücherei gesprochen. Dabei entstand die Idee, ehrenamtliche Mitarbeiter zu gewinnen.
Nach einem Aufruf in der Presse und durch die gezielte Ansprache vorgeschlagener Personen, an der sich auch die Verwaltungsmitarbeiter Herbert Tekaat und Berthold Schmeing beteiligten, gelang es nach und nach, sieben Bürger zu gewinnen, die bereit waren, einen Teil ihrer Freizeit zu opfern, um die Gemeindebücherei an der Weseler Straße erhalten zu können. „Ich freue mich unglaublich“, bescheinigte Bürgermeister Rexforth den Ehrenamtlern. Es sei ein Beweis dafür, dass es Bürger gebe, die Wert darauf legten, dass man Schermbeck attraktiv gestalten könne.
Um zum Ausdruck zu bringen, dass die ehrenamtlichen Mitarbeiter in den Kreis der hauptamtlichen Mitarbeiter eingebunden werden sollen, überreichte Rexforth den ehrenamtlichen Büchereihelfern Steffen Sondermann, Karin Ufermann, Beate Seiffert, Martina Klobusch, Walburga Eifert, Kerstin Kühnert und Marlies Erwig eine Einladung zur internen Karnevalsfeier im Rathaus zur Weiberfastnacht am 12. Februar. Sie sollen künftig auch an den Personalversammlungen teilnehmen.
„Für mich als Hausfrau ist das eine schöne Abwechslung“, begründete Walburga Eifert ihre Zusage, als sie von ihrer Nachbarin und hauptamtlichen Bücherei-Mitarbeiterin Monika Schlebusch angeworben wurde. „Es wäre schade gewesen, wenn die Bücherei geschlossen worden wäre“, begründete Martina Klobusch ihre Mitarbeit. Marlies Erwig kann nur samstags mitarbeiten, weil sie noch berufstätig ist.

Bürgermeister Mike Rexforth (r.) freut sich sehr, dass die beiden hauptamtlichen Bücherei-Angestellten Monika Schlebusch und Eva Saaba (4. u. 5. v.r.) ab jetzt von den Ehrenamtlern Steffen Sondermann, Karin Ufermann, Beate Seiffert, Martina Klobusch (v.l.), Marlies Erwig und Walburga Eifert (2.u.3.v.r.) unterstützt werden. Foto Scheffler
Bürgermeister Mike Rexforth (r.) freut sich sehr, dass die beiden hauptamtlichen Bücherei-Angestellten Monika Schlebusch und Eva Saaba (4. u. 5. v.r.) ab jetzt von den Ehrenamtlern Steffen Sondermann, Karin Ufermann, Beate Seiffert, Martina Klobusch (v.l.), Marlies Erwig und Walburga Eifert (2.u.3.v.r.) unterstützt werden. Foto Scheffler

Zusammen mit den beiden hauptamtlichen Angestellten Monika Schlebusch und Eva Saaba, die auf Stundenbasis arbeiten, stellt das Team der Ehrenamtler sicher, dass die Bücherei ab dem 1. Februar dienstags und donnerstags von 10 bis 12.30 Uhr und von 15 bis 18.30 Uhr ebenso geöffnet werden kann wie freitags von 15 bis 18.30 Uhr und samstags von 10 bis 12.30 Uhr. Das wird die etwa 400 Leser freuen, die seit Jahren regelmäßig das Medienangebot nutzen. Mehr als 22 000 Medien können ausgeliehen werden, darunter etwa 15 000 Bücher. CDs und DVDs gehören ebenso zum Medienbestand wie Hörbucher und Cassetten. Die Bücherei wird besonders von Familien angenommen, zumal die Kosten für einen Familienausweis bei 24 Euro jährlich liegen. Entsprechend groß ist das Angebot für junge Leser. Eine eigene Abteilung wendet sich an Kinder im ersten Lesealter. Darüber hinaus deckt die Bücherei das breite Feld zwischen schöngeistiger Literatur und Sachbüchern ab. Besonders nachgefragt sind Regionalkrimis, Biografien und Bestseller. Heimatkundlich interessierte Leser werden ebenso fündig.
„Weitere Mitarbeiter sind willkommen“, ermuntert Bürgermeister Rexforth zur Verstärkung des Teams. Unterstützen kann man die Bücherei auch durch Abgabe noch brauchbarer Bücher und, so Rexforth, „natürlich auch durch Spenden, für die wir sogar eine Bescheinigung ausstellen können.“ H.Sch.

Vorheriger ArtikelAchtung Blitze -Samstag in Schermbeck-Mitte
Nächster ArtikelSchermbecker Fotoalbum (1989)
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen